tiergarten.com - The online-shop of Schüling Buchkurier
www.tiergarten.com – Der Online-Shop des Schüling Buchkuriers

tiergarten.com forum
Schüling Buchkurier - Dr. rer. nat. Klaus Schüling
Forum

    Forum unterwegs: Rückblick auf Treffen 1 bis 4


    -> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)

    Beitrag hinzufügen
      
    Name: (= Nachname)  
    Passwort: (= Kundennummer)
    Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
    Beitrag: Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
    Foto: (gif/jpg/png)

    (Dateigröße max. 2MB)

    Zoo Krefeld

    Adrian Langer:   http://www.wz.de/mobile/lokales/krefeld/der-krefelder-zoo-bekommt-wieder-ein-flusspferd-1.2530127

    Krefeld bekommt ein neues Zwergflusspferd!
    (05.10.2017)
    Adrian Langer:   http://www.wz.de/lokales/krefeld/stadtteile/bockum/krefelder-zoo-blaukroenchen-ziehen-ins-neue-vogelhaus-ein-1.2506306

    In Krefeld ist die Sanierung des Vogelhauses fast abgeschlossen!
    (31.08.2017)
    Patrick Marburger:   Den Herren Mercus und Dreier vielen Dank für die Ausführungen!
    Ich hatte am Donnerstag (so gegen 08:45) Glück. Ein Pfleger reinigte die Anlage und als er wieder weg war ging der Schieber auf und das Tier schoss regelrecht nach draußen.
    (20.08.2017)
    Martin Mercus:   @P.Marburger: Er lebte auch noch vor 2 Wochen noch. Zu sehen ist er meistens, dann liegend in der rechten Ecke vor dem Stallgebäude. Seit 2012 war ich ca. 30 mal im Zoo, aber ich habe ich nur 2-3 Male wirklich in Bewegung gesehen. Wie spät, kann ich leider momentan nicht prüfen...
    (15.08.2017)
    W. Dreier:   @P. Marburger: April letzten Jahres existierte er noch - habe ihn erst spät erwischt - gegen 16 Uhr- zumal die Sonne am Tage dort recht hart auf die Anlage scheint.
    (14.08.2017)
    Patrick Marburger:   Ich bin die nächsten Tage ein bisschen in NRW (Köln, Krefeld, Duisburg, Dortmund und Gelsenkirchen). Falls ich auf etwas gezielt achten soll, gerne!
    Ganz oben auf meiner persönlichen Wunschliste steht der Berganoa in Krefeld. Lebt der noch? Hat jemand einen Tipp wann man (der Wettervorhersage zum Trotze?!) die höchste Chance hat ihn zu sehen?
    (14.08.2017)
    Tim Sagorski:   ...wenn es momentan eine Säugetierart gibt, die man problemlos überall beziehen kann, sind das wohl Erdmännchen !

    Allerdings ist die Anlage wohl auch vor den Sommerferien nicht bezugsbereit...
    (19.04.2016)
    Jörn Hegner:   ist schon geplant aus welchen zoos erdmännchen kommen werden für die neue afrika-anlage .
    (19.04.2016)
    Sascha Möller:   Ich korrigiere mich;
    es gibt zwei identisch lautende Kategorien zum Zoo Krefeld? Kann man die Zusammenführen. Ist ja schon verwirrend...
    (29.07.2015)
    Sascha Möller:   Hier fehlt aber auch einiges (!) an Beiträgen nach der Umstellung....
    (29.07.2015)
    Julian Overberg:   Nach Apeldoorn wurde nun auch Krefeld Opfer von Affendiebstahl. In der Nacht zum 24. Juli wurden drei Goldene Löwenaffen gestohlen.

    http://www.zookrefeld.de/bereiche/zooneuigkeiten/aktuelles/aktuelles-detail/article/drei-goldene-loewenaeffchen-gestohlen.html?no_cache=1&cHash=196ece4d88c092edfd7093730b20d0c6
    (28.07.2015)
    Dirk Klümper:   Da hier in letzter Zeit wenig über den Krefelder Zoo berichtet wurde, hier mal die wichtigsten Informationen der letzten Zeit.

    In die ehemalige Mähnenwolfanlage zogen nach dem Tod der letzten beiden Tieren die großen Ameisenbären ein. Am Stall wurde durch eine Scheibe auch eine Einsichtsmöglichkeit geschaffen.
    Das Südamerikagehege im Affentropenhaus wurde umgestaltet. Hier sollen laut Beschilderung Silber- und Zwergseidenäffchen einziehen.
    Bei den Axishirschen leben seit längerer Zeit 1,1 Nilgaus und bei den Barasinghas 1,2 Hirschziegenantilopen sowie einige Streifengänse.
    Außerdem wurde ein eine zweite Baumkänguruhanlage errichtet mit einsehbarer Hütte. Es kam ein junges Weibchen aus Melbourne, welches mit einem Krefelder Nachzuchtmännchen zusammengewöhnt wird. Das alte Paar hat derzeit sein achtes (Beutel-)jungtier.
    Im Vogelhaus wird die ehemalige Bambusvoliere zur Madagaskarvoliere umgebaut.

    (04.03.2008)
    IP66:   Im Vogelhaus brüten die sehr raren Katzenvögel, als neue Art ist ein Rotbrustbartvogel zu melden - ohne Gehegeschild, aber meist gut sichtbar. Am Kudustall ist eine Einsichtmöglichkeit in die Hornrabenbox geschaffen worden, eine ebenfalls einsehbare Baumkänguruhhütte steht im Rohbau.
    (26.06.2007)
    stoffel:   @zooguidecollector: Also ich leider nicht - kannste ja auch direkt beim Zoo nachfragen.
    (15.06.2007)
    Zooguidecollector.:   Kann mir Niemand weiterhelfen,was meine Frage vom 25.05 betrifft ?
    (15.06.2007)
    Sven P. Peter:   @Michael: Aperea = Wildmeerschweinchen ;) Hast du schon richtig gesehen.
    (15.06.2007)
    IP66:   Da ich ja bei Raubtieranlagen derzeit typisiere, müßte man das Ganze "Freianlage" nennen. Das letzte Tier bei den Erdwölfen ist recht alt geworden, war aber nur sehr selten zu sehen - gegen Abend bei bedecktem Himmel hatte man die besten Chancen. Ich habe das Todesdatum nicht notiert, aber es ist wohl schon über ein Jahr her.
    (15.06.2007)
    Michael:   Naja hatte es nicht mehr genau im Kopf, dachte es wären Meerschweinchen gewesen. War auch etwas erstaunt, da ich dachte, dass ich mich sicher geirrt habe, denn hier können ja wohl kaum mal Erdwölfe untergebracht gewesen sein.
    (15.06.2007)
    Sven P. Peter:   Wie lange sie weg sind kann ich nicht genau sagen, aber da steht kein Gatter für Wildmeerschweinchen, das ist die alte Erdwolfanlage bestzt mit Apereas. Schon krass auf wie wenig Platz die Tiere mal gezüchtet haben!
    (15.06.2007)
    Michael:   Ich habe mal eine Frage, weil ich dazu im Forum nichts entdecken konnte. Was ist den mit dem/den Krefelder Erdwolf/Erdwölfen geschehen? Auf der Hompage wird deren Anlage noch angezeigt, im Zooführer taucht sie nicht mehr auf und im Zoo selbst ist an der Stelle jetzt ein Gatter für Wildmeerschweinchen. Wann gingen die Tiere oder das Tier denn weg? Hatte mich so gefreut mal einen Erdwolf zu sehen und dann wars doch nix.
    (15.06.2007)
    Zooguidecollector:   Ich habe eine Frage zu den neuen Zooführeren des Zoo Krefeld, die Ausgaben mit Ringbindung. Ich habe vorgestern die aktuelle Ausgabe, 5.Aufl. 2007 erhalten. Demnach müßte es also 5 Ausgaben mit Ringbindung geben, ich habe aber nur 4 :
    2000-Blumenfledermaus,Schneeleopard
    2005-Orang-Utans,Schneeleoparden
    2006-Orang-Utans,Spitzmaulnashornkalb
    2007-Baumkänguruh,Spitzmaulnashorn.
    Demnach müßte es also zwischen 2000 und 2005 noch eine Ausgabe gegeben haben, ist das richtig ? Besitzt Jemand eine Ausgabe aus diesem Zeitraum, und was zeigt das Titelbild ? Recht herzlichen Dank für jede Hilfe!
    (25.05.2007)
    IP66:   Das Platzproblem in Krefeld hat allerdings auch seine gute Seite, denn man hört öfter von der Gemütlichkeit und Übersichtlichkeit des Zoos. Wer schnell geht, ist sicher auch schnell durch, aber wenn man irgendwo noch einmal hin will oder eine Art nicht gesehen hat, gibt es keine weiten Wege wie etwa im Tierpark Berlin, wo dergleichen strategische Planungen erforert. Insofern scheint mir die neue Eingangshalle recht vernünftig: Sie lockt mehr Besucher ins Gehlen-Haus, verwendet bislang nicht genutztes Gelände und löst ein paar Probleme, die dieses ja ebenfalls recht eigenwillige und dadurch einzigartige Haus nun einmal bereitet.
    (12.04.2007)
    stoffel:   Das Gehlenhaus liegt schon etwas ungeschickt aber das Platzproblem ist ja eher ein generelles Problem im Krefelder Zoo.
    (11.04.2007)
    IP66:   Ich bin schon öfter nach dem Gehlen-Haus und seinem Standort gefragt worden, und habe auch zweimal Bekannte nach Krefeld geschickt, die an besagtem Gebäude vorbeigelaufen sind. Vielleicht kenne ich die falschen Leute? Die Schwierigkeit lag bei "meinen" fällen wohl darin, daß man ohne Kenntnis des Zoogeländes nicht mitbekommt, daß es zwischen Seelöwenbecken und Pinguinanlage nicht weitergeht.
    Die Rücknahme der Schmetterlinge fände ich insofern attraktiv, als man den Vogelbestand im Haus ein wenig aufstocken könnte - wenn die Kaimane den neuen Besatz nicht als Lebendfutter betrachten.
    (11.04.2007)
    Dirk K:   Ich glaube nicht, dass viele Besucher das Gehlenhaus "übersehen". Bei 17 Meter Höhe fällt das schon von Weitem auf.

    In der Vorhalle hätte ich auch gerne mehr Arten gehabt (vllt. werden es ja doch mehr als angenomme, who knows...), ein kleiner Nachttierbereich wäre genial gewesen. Immerhin wird sich das Gebäude vom Aquarium bis zum Ausgang (fünf der sechzehn Seiten des Hauses) erstrecken, die Grundfläche soll zwischen 600 und 800qm liegen.
    (10.04.2007)
    Carsten:   So üppig sind die Platzverhältnisse im Gehlenhaus ja eh nicht, da könnte es ruhig noch ein bissel versteckter liegen, g...

    Bei meinem letzen Besuch in Krefeld herrschte bei mittlerem Zoobesuch dort drin schon ziemliches Gedränge...
    (10.04.2007)
    Dirk K:   Naja, es geht vor allem darum, eine Ausstellung zum Thema Regenwald darin unterbringen zu können, um die Menge an Schildern in der Halle zu reduzieren. Auch die Schmetterlinge sollen eine neue Bleibe finden, da ihre Haltung im Haus wegen verschiedenen Faktoren nicht optimal funktioniert. Möglicherweise sollen auch Vampir-Fledermäuse hier eine Bleibe finden, auch sie waren in der Halle sehr schnell eingegangen.
    (10.04.2007)
    IP66:   Gibt es eine richtige Vorhalle mit neuen Gehegen oder nur einen Windfang? Ich habe den Eindruck, daß manche Besucher am Gehlen-Haus vorbeilaufen, weil es doch ein wenig am Rande des Zoos liegt, und hoffe, daß eine große Vorhalle da vielleicht kann.
    (10.04.2007)
    Dirk K:   Anakondas brachen immer aus, weshalb sie entweder im Absperrgehege oder hinter den Kulissen sind. Für das verstoßene Kaimanweibchen reicht das aber. Der Fehler soll ab November, gleichzeitig mit der Sanierung des Regenwaldhauses und dem Bau der Vorhalle saniert werden. Die jungen Kaimane sind noch zu klein um sie in die große Anlage zu packen, möglicherweise haben die Alttiere aber bereits wieder Eier gelegt, dann würden sie wohl irgendwo anders hinkommen.
    (10.04.2007)
    Hannes:   Was ist eigentlich aus den Anakondas geworden? In der Voliere gabs nur einen Adulten Kaiman und somit bezweifle ich das es dort zusätlich noch Anakondas gibt.
    Auch im Kaimangehege sah ich kein Tier dafür drei junge in einem recht bescheidenen Terrarium. Wie solls weiter gehen?
    (10.04.2007)
    ?:   In einem alten Zooführer von Krefeld aus den 70 iger Jahren bin ich zufällig auf die Information gestossen, das der Zoo zur gleichen Zeit 6 Gürteltier-Arten gehalten hat ! Leider sind nur vier ( Kugel,-Braunborsten ,-Berg,-und Neunbindengürteltier ) im Text erwähnt. Weiß Jemand, welche die beiden anderen Arten sind und was aus dieser bemerkenswerten Kollektion geworden ist ?
    (09.04.2007)
    IP66:   Die Binturongs haben die Mittelvitrine und einen Außenkäfig im Löwenhaus bewohnt und dort auch gezüchtet. Mir scheint dieses Haus auch sehr ansprechend umgenutzt, besonders die Möblierung der Guereza-Anlage ist ein schöner Kompromiß zwischen Naturnachahmung und effektiven Klettergerüsten. Aber es ist sicher richtig, daß es manche Renovierungsntwendigkeiten in Krefeld gibt, wozu ich auch die Vergrößerung der Baumkänguruhanlage rechne. Es freut mich aber, daß der Zoo eine eigene Atmosphäre hat, die offensichtlich nicht nur mir gefällt.
    (05.04.2007)
    stoffel:   Wer sich noch mehr für den Krefelder Zoo interessiert kann ja auch mal auf www.zoofanskrefeld.de gucken gehen...
    (05.04.2007)
    Carsten:   Na, dann funktioniert der Kopf ja noch halbwegs. Bei meinem vorletzten Krefeld Besuch stand auch noch das Reptilienhaus und meine Schwester ist fast vom Kranich gehackt worden.

    Sieht gut aus auf dem Video, g...
    (05.04.2007)
    Ronald Masell:   @Carsten
    Jepp, Deine Erinnerung trügt nicht.
    Die Guerezaanlage ist die ehemalige Löwenanlage. Die Jaguarundianlage wurde schon für diverse Kleinraubtiere genutzt, u.a. auch für Binturongs, entsprechend roch es in dem Haus.
    (04.04.2007)
    Carsten:   @IP66: Die Raubtieranlagen hab ich ja auch extra erwähnt und ein Vorgehege für ein Nashorn ist sicher besser als die Haltung nur im Haus.

    Ich fand den Besuch auch nicht negativ von den einzelnen aufgeführten Punkten abgesehen, fühlte mich nur an frühere, nicht unbedingt schlechtere, Zeiten erinnert...

    Seelöwen sind auch im Zoo noch Raubtiere, und ein Kinderbein ist schnell und locker durch den Zaun zu stecken, erschien mir wegen der Besuchersicherheit etwas fragwürdig. Aber wenn die Krefelder Seelöwen diszipliniert und wohlerzogen sind, braucht man ja da nichts zu befürchten. Die Besucher sind es jedenfalls nicht, den bei der Circusnummer bei den Elefanten mußten erstmal diverse Besucher zur Ordnung ermahnt werden.

    Das Haus, in welchem die Jaguarundis & Guarezas leben, ist dieses das ehemalige Löwenhaus, hab ich dunkel so in Erinnerung?
    (04.04.2007)
    IP66:   @ Carten: Immerhin ist ja die alte Raubtieranlage ersetzt, und das Jaguargehege, in dem die Tiere die Höhe auch ausnutzen können, möchte ich schon erwähnen. Der Nashornbulle hat eine Art Vorgehege, was ich für einen Fortschritt halte. Viele Besucher schätzen die Nähe zu den Tieren in Krefeld sehr, auch bei den Seelöwen. Vielleicht ist man am Niederrhein ja disziplinierter und muß nicht jeden Frosch im Gartenteich durch Panzersperren vor Mitbadenden schützen.
    (04.04.2007)
    Hannes:   Ganz erlich die besten 3€ meines Lebens :-)
    Das Preis-Leistungsverhältnis ist echt super. Alle Tier haben bei dem Super Wetter gemodelt für die Kamera. Einfach Toll.
    Wobei ich recht schnell durch war.(02.04.2007)
    Carsten:   So, zurück aus Krefeld und wieder in 2007 angekommmen. Im Zoo dort fühlte ich mich wie in den 80er Jahren, von einigen Ausnahmen wie dem Gehlen Haus und den Raubtieranlagen für Sumatratiger und Jaguaren sowie diversen Scheiben als Gehegebegrenzung. Kein Kunstfels, kein Schnickschnack wie Simulatoren oder Goldwäschen, Affenhaus ohne Außenanlage, kein zweites Gehege für den Nashornbullen und circusartige Vorführungen bei den Elefanten und Seelöwen. Viele komplett zu umrundende Gehege, wo dann auf der anderen Seite wieder die Besucher ins Bild geraten.

    Wer seine Ruhe beim Zoobesuch möchte, sollte vorher mal auf die Website vom KFC sehen, wann im Stadion direkt neben dem Zoo gespielt wird, aber ist auch mal was anderes, Zoobesuch mit Fußballschallung :-)

    Das Gehlenhaus ist klein aber fein, es macht Spaß, die mittlerweile freilebenden Sakis zu beobachten und wenn der geplante Anbau mal gebaut wird, ist es sicher noch besser. Auch die Vogeltropenhalle hat mir gefallen. Im Tierbestand sind einige (zumindest für mich) Besonderheiten, welche man nicht überall sieht, z. B. Tamanduas, Berg-Anoas, Babirussas.

    Im großen und ganzen kann ich einen Besuch empfehlen, nur sollte die ein oder andere Anlage mal dringend überarbeitet werden, das Dickhäuterhaus, das Affenhaus sollte um Außenanlagen erweitert werden (ist m. W. geplant), der Pavianfelsen und die Seelöwenanlage.

    Auch das vernünftige gastronomische Angebot hat mir gefallen, das vermiß ich "zuhause" im Zoo.

    Ist eigentlich bei den Seelöwen noch nie ein Unfall passiert? Die Tiere können bis direkt an den Zaun und der Abstand zwischen den Stangen ist recht groß...
    (01.04.2007)
    Carsten:   Na dann werd ich es mal riskieren und hoffen, daß die nicht zuviel Tore schießen...
    (01.04.2007)
    Dirk K:   Nein, kein Dorkasgazellen mehr.

    Als Azubi müssteste eigentlich eine Ermäßigung kriegen, ich selbst bin aber noch Schüler und weiß es deshalb nicht genau.

    Von Verkehrschaos nach dem Spiel kann beim Kfc nicht mehr die Rede sein^^, Lärmbelästigung ist aber durchaus vorhanden, vor allem durch den Stadionsprecher, weniger durch die noch weniger zahlreichen Fans^^. Der Jabadabadu-Jingle bei einem Tor des Kfc ist besonders schrecklich.
    (31.03.2007)
    Hannes:   Ich wollte iegentlich auch nur wissen wie es dort mit Azubirabatten zugeht oder wie lange man als Kind gilt.
    3€ für unter 18 Jährige bzw. Azubis wäre echt der Hammer
    (31.03.2007)
    Bongo:   Werden in Krefeld noch Gazella dorcas gehalten ?
    (31.03.2007)
    ?:   @Michael Mettler. Nicht Jeder Zoo macht so etwas publik, schon gar nicht ein "Schöne Heile Welt " Park wie Hannover, der natürlich bemüht ist, alles negative zu vermeiden.Hunde sind Raubtiere, und alle Tiere nehmen sie als Bedrohung war. Warum in Gottes Namen muß der Wauwau überall mit dabei sein ? Ich habe nichts gegen Hunde, aber im Zoo müßen sie nicht sein. Mehrfach haben mir Hunde Tiere verjagt, die ich beobachten oder Fotografieren wollte, und ständig hört man Hundegebell, was ich als sehr störend empfinde. Auch fühlen sich viele Besucher, speziell Kinder, durch große Hunde bedroht.
    (31.03.2007)
    Carsten:   Ermäßigung gibt es u. a. für Besitzer einer Jahreskarte eines NRW Zoos.

    Mal eine Frage an die regelmäßigen Besucher: Ich wollte eigentlich morgen nach Krefeld, aber da spielt der KFC. Ist das sehr nervig, z. B. durch Lärmbelästigung oder Verkehrschaos nach Spielende oder kann man da ruhig hinfahren?
    (31.03.2007)
    Hannes:   Hi
    was bedeutet in Krefeld Kinder und Ermässigte?
    (31.03.2007)
    Carsten:   Der Grund könnte auch sein, daß man von Herrchen / Frauchen und Hund Geld kassieren kann, und diese Besucher sonst vielleicht gar nicht (ohne Hund) kommen würden...
    (27.03.2007)
    Michael Mettler:   In Hannover sind Hunde erst seit Anfang der 90er erlaubt. Ich kann mich aber nicht erinnern, in diesem Zusammenhang mal von Zootierverlusten gehört zu haben?
    (27.03.2007)
    ?:   Der Unfall zeigt doch sehr deutlich ,das Hunde in Zoos nichts zu suchen haben. Fast jeder Zoo, in dem Hunde zugelassen sind, hatte solche Tierverluste , verursacht durch Hunde ( im Zoo von Indianapolis wurden 10 Riesenkänguruhs von einem Schäferhund getötet ! )zu beklagen.Warum lernen die Zoos nichts daraus und verbannen endlich die Hunde ? In Krefeld wird das kaum möglich sein, da ein großer Teil der Belegschaft Hunde von Zuhause mitbringt. In der Mittagszeit erinnert mich der Zoo Krefeld mehr an ein Tierheim als an einen Zoo, weil dann etliche Tierpfleger ihre Hunde im Zoo Gassi führen.....Muß das eigentlich sein ? Ein Argumet,warum in einigen Zoos Hunde zugelassen sind und in anderen nicht, dürfte wahrscheinlich sein, das der Zoodirektor SELBER Hunde zuhause hat......
    (27.03.2007)
    IP66:   Interessant ist nur, daß die ganze Sache mit einem Zebra auf einer relativ kleinen Anlage geschehen ist - einer Anlage, in der die Tiere immer wieder den Kontakt zu Besuchern suchen, auch wenn es sich dabei um Hunde handelt, die nicht im Verdacht stehen, illegal zu füttern. Auf der anderen Seite sind Fluchtreaktionen nicht berechenbar: Ich habe einmal das kölner Uakari-Weibchen im Südamerikahaus dadurch erschreckt, daß mir am vorderen Eingang der Regenschirm aufsprang. Daß Tier saß damals schon gerne im Gittergang über diesem Eingang, sprang auf, stieß gegen das obere Gitter und kannte mich seitdem persönlich, was dazu führte, daß ich bei jedem Besuch des Hauses entsprechend beschimpft und manchmal auch mit irgendwelchen Körnern beworfen wurde. Interessant war, daß mit den Jahren das Erschrecken fortfiel und ich den Eindruck hatte, daß aus dem Schimpfen eine Art Begrüßung wurde.
    (21.03.2007)
    Michael Mettler:   Unfälle solcher Art lassen sich doch nie völlig vermeiden. Der geschilderte Fall ist zwar recht "exotisch", aber zum gleichen Ergebnis könnte es auch kommen, wenn ein Hubschrauber den Zoo überfliegen oder eine Schubkarre scheppernd umfallen würde. Selbst das Aufspannen eines Regenschirms kann bei Tieren Panik auslösen, weswegen es z.B. für das Anti-Schreck-Training von Polizeipferden oder bei Hunde-Wesenstests eingesetzt wird.
    (20.03.2007)
    IP66:   Vielleicht wäre es gut, wenn man beim Neukauf auf etwas weniger schreckhafte Exemplare achten würde. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß Kinder die Nähe zu den krefelder Zebras sehr schätzen und sich überhaupt sehr für Tiere interessieren, die nah am Zaun stehen - und vielleicht findet man ja auch eine Zebrastute, die dergleichen stärker schätzt. Auf der anderen Seite dürfte ein Hund, der eine Mülltonne durch die Landscahft zieht, ja auch sehr wenig schreckhafte Tiere aufscheuchen können.
    (20.03.2007)
    Dirk K:   Das habe ich mich auch schon gefragt. Vor allem weil Duisburg ja jedes Jahr einige Jungtiere hat. Dreßen gibt außerdem den "Wert" einer jungen Damara-Stute als 2.500€ an. Kann man das so pauschal sagen? Jedenfalls stammt der Krefelder Hengst aus Dvur Kralové, direkte Verwandtschaft dürfte also nicht vorliegen.

    Das mit den Sakis verstehe ich nicht so ganz. Das erste Zuchtpärchen brachte ein weibliches Jungtier. Da das Männchen bald darauf verstarb konnte man beide Weibchen behalten und sie beide mit einem neuen Mann züchten lassen. Vorgestern konnte ich neun Tiere zählen (inkl. dem Jungtier vom ersten März). Das alles kann man aber auch alles auf www.zoofanskrefeld.de nachlesen ;-)
    (19.03.2007)
    IP66:   Es gibt doch im benachbarten Duisburg eine große Gruppe Damara-Zebras - die werden doch eine Nachwuchsstute für Krefeld erübrigen können?
    (19.03.2007)
    Carsten:   Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände. Als eine Zoobesucherin ein stilles Örtchen aufsuchen musste, band sie ihren Hund schnell an einer Plastikmülltonne fest. Der Vierbeiner rannte hinter Frauchen her – die polternde Mülltonne im Schlepptau. Der Lärm erschreckte eine zweijährige Zebra-Stute dermaßen, dass sie in Panik aufsprang, mit dem Kopf gegen den Gehegezaun stieß und sich das Genick brach. Sein Fleisch verfütterten die Zoo-Mitarbeiter einen Tag später an die Großkatzen. „Besonders bitter ist für uns, dass es sich bei dem verendeten Tier um eine junge Stute handelt. Die Hundehalterin stand nach dem Vorfall unter Schock. "Sie hatte nicht damit gerechnet, dass ihr Hund eine Mülltonne hinter sich herziehen könnte“, erklärt Zoo-Sprecherin Petra Schwinn. von RP online


    (18.03.2007)
    Dortmunder:   Also, so weit ich mich erinnern kann, besteht die Dortmunder Saki-Gruppe aus 1,3 Tieren
    (14.03.2007)
    IP66:   Die Sakis blieben tatsächlich das erste Jahr auf der Insel. Problematisch ist, daß sie mit hoher Geschwindigkeit Kindern in Kinderwagen, die gerade einen Keks essen wollen, selbigen entwenden und bei dergleichen Taten nicht daran denken, daß sie Nahrungsspezialisten sind. In Köln gab es auch lange eine Weißkopfsakigruppe mit mehreren Männern, von der jetzt nur noch diese übrig sind. Wie groß die Gruppen in Dortmund und Stuttgart sind, weiß ich leider nicht.
    (13.03.2007)
    Ollo:   "in der Natur" paarweise auftreten, meinte ich.
    (13.03.2007)
    Ollo:   Das wundert mich, da die Tiere naturgemäß paarweise auftreten.
    (13.03.2007)
    JT99:   @Ollo: Die beiden Gruppen sind mehr oder weniger zu einer großen geworden, denke ich. Zumindest merkt man keinen Unterschied.
    Die Haltung ist tatsächlich sehr gut denn die Tiere haben auch durch die Besucher viel Abwechselung. Sind sehr neugierig und ich wurde erst vor kurzen in den Schuh gebissen von einem der Sakis ;) Mit denen kann man sehr viel Zeit verbringen.
    (13.03.2007)
    Walter Koch:   Die beiden Seelöwen-Bullen sind in
    Patschow untergekommen. Dort sollen
    Schwimmbecken vorhanden sein. Offen-
    sichtlich sind sie nicht für eine
    reisende Show vorgesehen.
    www.elefantenhof-platschow.de
    (12.03.2007)
    Hannes:   Die Sakis sollten von Anfang an die ganze Halle bewohnen dürfen was sie anfangs nicht taten im gegensatz zu dem Blattschneiderameisen :-)
    (12.03.2007)
    Ollo:   Wie war eigentlich ursprünglich die Haltung der Weißgesichts-Sakis im Regenwaldhaus geplant gewesen? Es ist ja nun nicht verwunderlich, daß die Bepflanzung des Geheges mit der Bepflanzung der Umgebung ineinanderwächst, so daß die Tiere auf Wanderschaft gehen können. In welchem Umfang tun sie das denn? Und inwieweit findet Kommunikation zwischen den beiden Gruppen statt? Im Übrigen finde ich die Haltung sehr gelungen.
    (12.03.2007)
    Sabby:   Bei einer letzten Führung im Krefelder Zoo wurde mir von einer Biologin die Auskunft gegeben, dass bisland nur einer der Mähnenwölfe aufgrund eines Tumors im Gesichtsbereich eingeschläfert werden musste. Über den zweiten Mähnenwölf seien sie aber auch nicht glücklich. Mehr wollte oder konnte sie mir in dem Moment nicht sagen. Was immer die Assage "nicht glücklich" heissen mag...
    (04.03.2007)
    IP66:   Wenn ich mir so den Seelöwenmachwuchs anschaue - manchmal zwei Jungtiere pro Jahr - bleibt das nicht aus, zumal, wenn in größeren Anlagen größere Gruppen, aber weiterhin nur ein Mann gehalten wird.
    (28.02.2007)
    Michael Mettler:   Ist es möglicherweise schon so weit, dass man froh über jeden irgendwo untergebrachten Seelöwen-Nachzuchtbullen ist...? Für weibliche Tiere gibt es definitiv noch Nachfrage in Zoos, siehe ZOOM.
    (27.02.2007)
    Sven P. Peter:   @Phantophil: Beide Mähnenwölfe mussten aus altersgründen kurz nacheinander eingeschläfert werden soweit ich weiß.
    (26.02.2007)
    Saya:   Soweit ich weiß ist das nicht normal, Krefeld ist extrem circus-nah und der Direktor in der Hinsicht offensichtlich skrupellos. Es landen aber sicherlich auch Tiere aus anderen Zoos im Zirkus, oft über den Umweg Tierhändler (an den sehr viele Tiere aus dem Zoo und Tierpark Berlin verkauft werden, leider) .
    (26.02.2007)
    Phantophil:   Sagt mal, ist das normal, das Tiere so zwischen Zoo und Zirkus hin- und herverschoben werden ? Ich dachte, zoologische Gärten (vor allem solche, die sich auch noch das Attribut "wissenschaftlich geleitet" umhängen) hielten eine gewisse kritische Distanz zu reinen Unterhaltungsbetrieben mit häufig fragwürdigen Haltungsbedingungen.

    Außerdem: weiß jemand, wo Mähnenwölfe von Krefeld abgeblieben sind ? - Ein Pfleger (oder doch Wärter?) meinte nur, "die sind halt nicht mehr da" - und legte mir nahe, mich in Richtung Ausgang zu bewegen, "da der Zoo um 5 Uhr abgeschlossen wird" (es was 16:45 und ich stand am Gehege der Mähnenwölfe, 150 Meter vom Eingang).
    (25.02.2007)
    Dirk K:   Ich dachte Fliegenpilz hätte die Tiere übernommen. Eine Zebrastute auch, wenn ich mich nicht irre.
    (25.02.2007)
    Hannes:   Auf Circustiere.de ist ein Interview mit Charles Knie aus dem Jahr 05 bei dem er die beiden Seelöwen erwähnt die seit dem Vorjahresherbst da sein sollen.
    (25.02.2007)
    Pau Mehring:   Wo hast du die Angaben her, dass die Tiere seit 2004 bei Knie sind?
    Jahresbericht 2004 gab es doch keinen oder irr ich mich?
    Meine Jahresberichte enden alle ab 2000.

    Hab auch noch einmal gegoogelt und die beiden Männer auch im Elefantenpark gefunden.
    Danke für den Hinweis.

    Paul
    (25.02.2007)
    Hannes:   Hab die beiden Männer gefunden, sie leben seit Anfang des Jahres auf dem Elefantenhof Platschow
    (25.02.2007)
    Hannes:   Hab nochmal nachgesehen, die Tiere sind seit Herbst 2004 bei Knie (genauso wie ein Tapir aus Dortmund)
    (25.02.2007)
    Paul Mehring:   An Hannes:
    Jetzt komme ich durcheinander.
    Aus welchem Jahr stammen die Seelöwen von Knie?
    Und die Knie-Seelöwen verbringen den Winter im Zoo Krefeld?

    Auf der Homepage von Krefeld (Tiernews 2006) steht:
    2,0 Seelöwen (Nachzucht 2005) an Privat

    Paul

    Sind das die Selöwen von Knie?
    (25.02.2007)
    Hannes:   Die beiden Seelöwen bei Charles Knie stammen aus Krefeld und verbringen dort auch den Winter.
    (25.02.2007)
    Paul Mehring:   Seelöwen.

    Sabby schrieb mal 2006: Die beiden jungen Seelöwenbullen sind in zwei verschiedene ostdeutsche Zoos abgegeben worden.

    Im Jahresbricht (Homepage) stand: Abgaben an Privat.
    Bei "Privat" liegt Zirkus nahe.

    Weiss jemand etwas genaueres?

    Gingen die Seelöwen an einen Zirkus?

    Der Verkauf an Zirkus liegt wohl nahe, da Seelöwentierpfleger Nähring aus dem Zirkusmilieu stammt.

    Paul
    (25.02.2007)
    Dirk K:   Das Orangweibchen für Krefeld kommt aus Stüben (oder so ähnlich) und ist möglicherweise bereits schwanger.
    (19.12.2006)
    Sandra:   Es geht hier um Krefeld, nicht um Wien
    (19.12.2006)
    Sven P. Peter:   Ich ziehe meine aussage solange zurück, wie ich nicht die Quelle wiedergefunden habe ;) Bin mir aber sehr sicher etwas in der Art gelesen zu haben ;)
    (18.12.2006)
    Sven P. Peter:   Wie ich gehört habe, wenn ich mich nicht sehr irre, werden die Orangdamen aus Wien und Krefeld getauscht.
    (18.12.2006)
    Chris:   Nächste Woche kommt ja die Orang-Utandame Sandra von Krefeld nach Wien. Finde es gut das die Gruppe in Wien wieder vergrößert wird. Derzeit leben ja nur Wladimir und Nonja in der alten Anlage. Im Jahr 2008 soll die neue moderne und größere Anlage im alten Palmenhaus fertig sein. Vielleicht kommt ja noch der eine oder andere Orang nach Wien. Ist noch der eine oder andere inm Gespräch?
    (18.12.2006)
    Sabby:   Mir kam das auch ziemlich lange vor. Aber das sollen wohl auf jeden Fall super Anlagen werden!
    (17.12.2006)
    Sven P. Peter:   Drei bis fünf Jahre? Wie viele Bauarbeiter werden daran arbeiten? Auch nur drei bis fünf? Hoffentlich werden die Anlagen dann auch gut. Aber für eine Gorillaaussenanlage á la Wuppertal braucht man ja keine fünf Jahre, oder?
    (17.12.2006)
    Sabby:   Außenanlagen für Gorillas und Orangs werden im nächsten Jahr geplant. Der Bau wird drei bis fünf Jahre dauern. Die Schimpansen erhalten auf lange Sicht ein eigenes Haus an der Afrika Wiese.
    (17.12.2006)
    Dirk K:   Heute in Krefeld waren 1,2,1 Blauducker zu sehen.
    Bei einer Führung zum Thema Primaten
    erfuhr ich, dass bald eine weitere Orangfrau kommen soll, da Sandra nach Wien gegeben wurde.
    Die Außenstation ist ein ehem. Bauernhof in Linn, genutzt wird er als Vogelzucht- und Quarantänestation, aber auch um überzählige Jungtiere o.ä. zu halten. Ich kenne die Gegebenheiten nur sehr schlecht, weshalb ich mir nich erlauben will, den Hausenhof zu bewerten.
    (17.12.2006)
    Sabby:   Aussenzoo heisst die Quarantänestation? Sind denn da artgerechte Unterbringungsmöglichkeiten für die langen Zeiträume?
    (11.12.2006)
    Sven P. Peter:   2 Geparden leben im Zoo und 2 im Aussenzoo. Werden zur paarung nur zusammengebracht.
    (10.12.2006)
    Sabby:   Ach ja, weiss jemand was mit dem dritten Geparden passiert ist? Habe heute nur zwei gesehen.
    (10.12.2006)
    Sabby:   War heute wieder in Krefeld und ja, Jackson lebt noch und wirkt auch nach wie vor sehr fit. Da aber anzunehmen ist, dass er es aufgrund seines doch recht hohen Alters nicht mehr lange macht, ist schon in Planung ein neues Jaguarpaar auf die Anlage zu setzen. Es ist aber wie gesagt noch nichts fest gemacht worden, das wird erst passieren, wenn Jackson dann wirklich nicht mehr da ist. Bis dahin könnte man sich auch sicherlich noch umentscheiden, bezüglich der Besatzung meine ich.
    (10.12.2006)
    IP66:   Jetzt bin ich verwirrt. Lebt der krefelder Jaguar noch oder ist der Neubesatz nur geplant? In Dortmund gab es vor kurzem Jungtiere. Der landauer Jaguarkater sieht - wie der krefelder diesen Herbst - eigentlich noch recht fit aus. Ich könnte mir auf der krefelder Anlage aber auch "warme" Leoparden vorstellen.
    (10.12.2006)
    Sabby:   Sie haben sich wohl untereinander nicht vertragen und für das eine Weibchen, welches in einem eigenene Gehege sitzt, haben sie wohl noch keinen Platz gefunden.
    (04.12.2006)
    JT99:   Warum wurden sie denn abgegeben? Gibt es bald wieder Nachwuchs und man braucht Platz oder was ist der Grund?
    (03.12.2006)
    Sabby:   War heute in Krefeld. Nach Ableben des Jaguars soll auf jeden Fall ein neues Jaguarpaar auf die Anlage. Man hat zwar noch keins "reserviert", aber geplant ist es so. Neue Anlagen für Schneeleoparden liegen wohl noch in weiter Ferne. Die beiden jungen Seelöwenbullen sind in zwei verschiedene ostdeutsche Zoos abgegeben worden. Von den ehemals neun Kaimanen ist nur noch ein paar im vorgesehenen Gehege. Ein Weibchen wurde rausgenommen und in ein seperates Gehege gesetzt, weil es ständig gemobbt wurde. Die restlichen Kaimane wurden alle abgegeben.
    (03.12.2006)
    Langhals:   Na und ? Das sehe ich nicht so problematisch, solange ein brünftiger Hengst auf der Anlage ist, der den Besuchern zeigt, wo's langgeht..Wetten, das die das letzte Mal bei den lieben Kamelen auf der Anlage waren ?

    Immerhin gibt es noch Zoos, die weiterhin auf Jaguare setzen. In Landau ist laut Pressemitteilung einer der beiden Panther gestorben,( 23 Jahre alt ), sobald der zweite ebenfalls gestorben ist, werden nur noch Jaguare in einer vergrößerten Anlage gehalten. Was soll denn eigentlich in die nun leere Anlage für Prinz-Alfred-Hirsche rein, oder ist das Gehege schon wieder besetzt ?
    (02.12.2006)
    Michael Mettler:   Ich kenne die Anlage zwar noch gar nicht, aber vielleicht kann man ja nach dem Ableben des Jaguars die Schneeleoparden vorübergehend reinsetzen, solange deren Anlage (die kenne ich) dann umgebaut wird.... :-) Die Jaguar-Anlage hat doch bestimmt heizbare Innenräume, das wäre doch schade, die nur noch für "kalte Katzen" zu nutzen. (Frage nebenbei: Gibts nicht allmählich mehr Schneeleoparden als Jaguare in unseren Zoos?)

    @IP66: Das beschriebene Problem mit dem Kamelgraben gab es meines Wissens in Rheine früher ebenfalls - auch da fassten es die Besucher wohl als Einladung auf, die Trampeltiere zu besuchen, also musste eine Besucherabsperrung her.
    (01.12.2006)
    Sven P. Peter:   Die Idee hatte ich ja auch schon mal, so wie viele andere, vieleicht sollte man mal eine Unterschriften-Aktion starten ;)
    (01.12.2006)
    JT99:   Auch ich bin von der Jaguaranlage begeiestert und habe mir bei meinem letzten Besuch ein paar Gedanken zu dieser gemacht. Jaguar Jackson ist ja doch schon sehr alt und wird wohl vermutlich(leider!) nicht mehr so lange leben. Wäre es nicht möglich nach seinem Ableben die Schneeleoparden in dessen Anlage unterzubringen? Von der Strukturierung her müsste man doch kaum was bis garnichts ändern und die Käfige der Schneeleoparden sind wirklich nicht das wahre!
    (01.12.2006)
    IP66:   Der krefelder Kamelgraben ist bisweilen deshalb problematisch, weil Besucher, insbesondere jüngere, ihn nicht als Gehegegrenze wahrnehmen und auf die Anlage stürmen, um die Kamele zu füttern.
    (01.12.2006)
    Mel:   Sorry, das mit Schwerin bezog sich nur auf den Grabentypus nicht auf Kamele. Handelt sich in Schwerin um die Giraffen-Zebra-Anlage
    (09.11.2006)
    Zoosammler:   @Mel: Wo sind denn in Schwerin Kamele?
    (09.11.2006)
    Ollo:   Solche Kamelgräben gibt es glaube ich auch in Rheine und Braunschweig.
    (09.11.2006)
    Mel:   Hm, scheint wohl ein generelles Problem zu sein was das erkennen von Ironie betrifft. :-)

    Aber ich möchte Stefan Schubert zustimmen. der wie gesagt doch doch sehr exquisite Tierbestand und die Konzentration auf wenigier Arten schreit wirklich nach regelmäßigen Besuchen.

    Interessant fand ich auch noch die "Graben-Variante" der Kamelanlage. Der graben war ja max. 1 m breit und nicht mehr als 40cm Tief.

    Eine ähnliche Konstruktion wenn auch etwas größer in den Dimensionen Länge und tiefe kannte ich bisher nur aus dem Schweriner Zoo.
    (09.11.2006)
    Stefan Schubert:   Entschuldigung, hatte auch mein Smiley vergessen, für meine Verhältnisse war´s später Abend!
    (09.11.2006)
    Dirk K:   Bestand:
    1,1 Sumatratiger (vorerst keine Zucht)
    1,0 Jaguare (Jackson ist achtzehn Jahre alt)
    (09.11.2006)
    Dortmunder:   Danke, Leute ! Beim nächsten mal mache ich wieder ein Ironie oder Humor-Fähnchen an den Beitrag... *grins*
    (09.11.2006)
    sleipnir:   Hier scheint es wohl ein kleines Missverständnis zu geben und scheinbar hat nur Mel mich verstanden. Ich stellte ja die Frage nach dem Besatz und wollte damit wissen wieviele (!!!) Tiere auf den beiden Anlagen gehalten werden, nicht welche Arten!
    (09.11.2006)
    Ronald Masell:   @Stefan, *hüstel*
    lies dir das Posting von Mel mal genau durch, dann verstehst du den Kommentar von Dortmunder. *gfg*
    (09.11.2006)
    Stefan Schubert:   @Dortmunder: Stimmt! Bei meinem Besuch war die Tigeranlage zwar noch in Bau, aber Sumatras im Bestand. Die Jaguaranlagewar fertig und ein schwarzer zeigte sich auf einem Ruhestamm direkt vor der Besucherscheibe!
    Im übrigen fand auch ich den Zoo toll, trotz der angesprochenen Missstände, die keineswegs so hart zutreffen, wie sie teilweise gesehen werden! Man sieht es dem Zoo an, das er mit bescheidenen Mitteln diese zu beheben versucht und der exquisite Tierbestand schreit nahezu nach einem neuerlichen Besuch!
    (09.11.2006)
    Dortmunder:   Okay, bevor jemand anderes auf die Idee kommt : Ich tippe mal stark auf Sumatratiger und Jaguare, oder ??? ;o)
    (09.11.2006)
    Mel:   Bei der Sumatra Tigeranlage handelt es sich um ein mit hohen Zäunen umschlossenes Gehege, mit einem durch eine große Scheibe ungehinderteneinsehbaren Bereich. Die Konzeption gleicht der eines Amphietheatrums aus Sichtweise der Tribüne. Der Besucher schaut in die Anlage an dessen Ihm gegenüberliegendem ende die Nachtstallungen sind. Diese sind jedoch durch das ansteigende Terrainniveau nicht sichtbar. Die Bepflanzung ist abwechslungsreich und ansprechend gewählt und gibt genügend Deckungsmöglichkeiten und Raumunterteilungen. Mehrer Baumstämme bieten Klettermöglichkeiten und ein kleiner Künstlicher Wasserlauf endet an der Scheibe in ein Badebecken. Das ganze Arrangement ist sehr gut gelungen und das geschwungene Badebecken passt sich wie der Wasserlauf sehr gut in das Gesamtbild ein.

    Die Jaguaranlage ist im gleichen Grundprinzip (Innengestaltung) gebaut. Jedoch wird dieses Gehege von einem Stahlnetz umgeben was durch mehre Träger gehalten wird. Diese sind im Innenbereich platziert und bieten durch Ihre Ummantelung mit einem Seil (mutet stark nach Sisal an) zusätzliche Klettermöglichkeiten bietet.

    Über den Besatz kann ich leider keine genauen Auskünfte bieten.

    (08.11.2006)
    Mel:   Hm lässt sich auf die schnelle schwer beschreiben und ich hatte leider keine Cam dabei, mal sehen wenn ich morgen Feierabendhabe mach ich mich mal an ne
    Beschreibung.
    (07.11.2006)
    sleipnir:   @ Mel: War leider noch nie im Krefelder Zoo, hab allerdings auch schon einige, durchweg positive, Kritiken zu den Anlagen von Sumatratiger und Jaguar gehört!
    Kannst du (oder jemand anderes, der sich in Krefeld auskennt!)sie denn etwas genauer beschreiben? Wie groß sind sie? Welcher Besatz? Was macht ihren besonderen Reiz aus?
    (07.11.2006)
    Mel:   Bei vielen Anlagen erkennt man das aus der Platznot und den sehr geringeren Finanziellen Mitteln, als denen eines Zoos wie München, Berlin oder Frankfurt, mit viel Liebe und Engagement teils sehr schöne Anlagen gemacht wurden. Hut ab der Sache mit dem Geheimtipp kann ich nur zustimmen.
    (07.11.2006)
    Mel:   So ich hatte heute noch das Glück, am Ende meiner Dienstreise dem Krefelder Zoo einen Besuch abstatten zu können, und ich muss sagen das ich froh bin dort gewesen zu seien. Im großem und ganzen kann ich mich den hier geäußerten Meinungen auch anschließen. Der Zoo hat seine für und wieder, vermittelt aber zum größten Teil eine positiven Eindruck. Auch wenn für mich die größten Schmerzpunkte ohne Zweifel die Pavianburg und die Seelöwen Anlage sind. Sehr erfreut war ich über die Möglichkeit sehr ruhig wirkende Blauducker aus nächster Nähe (ca. 1,5 m) beobachten zu können. Die Anlagen für Sumatratiger und Jaguar finde ich sehr gelungen und gut Strukturiert, man möchte sagen sie sind echte Schmuckkästchen an denen sich so einige Zoos ein Beispiel nehmen sollten. Auch war ich überrascht an der Anzahl von doch so einigen selten gezeigten Arten wie Pinselohrschweine und Hirscheber, Berg Anoas in einer sehr schönen und durch Vegetation gut gestalteten Anlage die viele Rückzugsplätze bietet. Eine mit viel Liebe und Details gestaltete Waldhunde Anlage hat mich ziemlich lange gefesselt, auch eine in Konzeption und Konstruktion ziemlich simple aber dennoch schöne Afrikawiese. Zum Elefantenhaus muss ich sagen das ich schon viel argere Fälle gesehen habe. Das Tropenhaus ist ohne Diskussion ein Erlebnis, eine gut gemachte Wegführung und ein Interessanter Besatz (bis auf das Anakondagehege) zwingen einem unweigerlich auf einer doch eigentlich kleinen Fläche sehr lange zu verweilen. Beeindruckt hat mich auch die große Anzahl an Siamangs im Zoo. Das Menschenaffenhaus fand ich bemessen an Konstruktion und Erbauungsjahr (1975) echt super, wenn man immer beim Betrachten bedenkt wie alt dieses Gebäude doch ist und an einige andere Menschenaffenhaltungen denkt. Der Komplex von Irbisanlagen ist zwar sicher auch nicht mehr zum heutigen Zeitpunkt akzeptabel jedoch fand ich die Strukturierung der einzelnen Käfige sehr gut in Bezug auf Terrainbeschaffenheit und Beschäftigungsmöglichkeiten.
    (07.11.2006)
    Sven P. Peter:   Oh mann, hört sich der verbittert an! "Die Stadt Nürnberg hat ihren Zoo eben lieb." Wenn ich sowas schon höre... Eher schlägt der Nürnberger Tiergarten gute Projekte vor, die dann auch finanziert werden. Das hat ganz sicher nichts mit "lieb haben" zu tun...
    (03.11.2006)
    Zoosammler:   Walter Encke: "Stadt hat den Zoo nie geliebt"


    Seit zehn Jahren ist Dr. Walter Encke nicht mehr Zoo-Direktor. Am Donnerstag wird er 75 Jahre alt. An seine alte Wirkungsstätte kehrt er nur noch zur Weihnachtsfeier zurück.

    Krefeld. "Das wird ein langes Wochenende", ruft Ehefrau Bruni aus der Küche, wo sie emsig brutzelt, als die WZ den Enckes auf ihrem idyllischen Wohnsitz am Papendyk mit Bootssteg an den Niepkuhlen einen Besuch abstattet. Denn Dr. Walter Encke, seit zehn Jahren Zoodirektor im Ruhestand, wird heute 75 Jahre alt. Und heute nehmen die mehrtägigen Feierlichkeiten an der Kull ihren Anfang: Eingeladen sind die alten Weggefährten aus dem Zoo vom pensionierten Futtermeister über den einstigen Raubtierpfleger bis zu den noch tätigen Mitarbeitern einschließlich des amtierenden Direktors. Am Wochenende ist dann die Familie an der Reihe. Wir sprachen mit Dr. Walter Encke natürlich auch über den Krefelder Zoo.
    Westdeutsche Zeitung: Herr Encke, besuchen Sie Ihre alte Wirkungsstätte noch oft?
    Walter Encke: Eigentlich nicht. Zur Weihnachtsfeier gehe ich wohl noch hin.

    WZ: Wie hat sich aus Ihrer Sicht der Zoo in den vergangenen zehn Jahren entwickelt?
    Encke: Er hat sich so entwickelt, wie die Stadt das mit Absicht geplant hat bis zum absoluten Stillstand. Die Stadt Politik und Verwaltung hat den Zoo nie geliebt, sie hat ihn abgestoßen. An der Entwicklung sieht man den Einfluss Fabels (gemeint ist der CDU-Fraktionsvorsitzende, die Red.) auch auf die Verwaltung. Verwaltung und Politik sind heute nicht mehr auseinanderzuhalten.

    WZ: Was ist im Zoo besonders falsch gelaufen?
    Encke: Das Tropenhaus hätte freistehend gut sichtbar mit einem Restaurant an der Berliner Straße gebaut werden müssen auf dem Bolzplatz hinter dem Affentropenhaus, der 30 Jahre lang nicht genutzt wurde. Damit hätte die Stadt eine Million gespart. Das alte Bauernhaus im Zoo, in dem wir früher wunderschön gewohnt haben, steht seit über einem Jahr leer. Es steht unter Denkmalschutz, doch es vergammelt zusehends. Das weiß das Hochbauamt seit zehn Jahren. Überhaupt hat Kultur in dieser Stadt keinen Stellenwert mehr das sieht man auch an den Planungen für die Neusser Straße.

    WZ: Oberbürgermeister Kathstede hat versprochen, dass er den Zoo nicht gegen die Wand fahren lässt . . .
    Encke: Ich befürchte, dass der Zoo mit Wucht gegen die Wand fährt, wenn nicht etwas Gravierendes passiert. Je weniger in einen Zoo investiert wird, desto teurer wird es. Dafür ist die Konkurrenz in unserer Region zu groß. Man muss strampeln.

    WZ: Ihnen persönlich geht es blendend? Wo in der Weltgeschichte sind Sie mit Ihrer Frau im vergangenen Jahr unterwegs gewesen?
    Encke: Hier draußen fühle ich mich richtig wohl. Ich habe Zeit zum Lesen, für Theaterund Museumsbesuche. Im Frühjahr waren wir mit Freunden in Äthiopien, im Herbst haben wir eine Trekkingtour in Tibet unternommen. Das ging `rauf bis 5000 Metern ich bin froh, dass wir das noch geschafft haben. Für Flachlandindianer ist das nicht ganz einfach. Geschlafen haben wir in Zelten und nachts war es eisekalt. Wir reisen aber auch viel in Deutschland herum. Meine Frau zeigt ihre Fotos nach wie vor auf Ausstellungen zuletzt in Düsseldorf.

    WZ: Was macht die Fauna an den Niepkuhlen? Bei unserem letzten Besuch hier freuten Sie sich über ein Eisvogel-Pärchen.
    Encke: Daraus sind jetzt 20 Vögel geworden. Wir züchten jetzt regelrecht. Drüben auf dem anderen Ufer und ein paar hundert Meter weiter haben wir zusammen mit dem Naturschutzbund zwei Brutwände aus Lehm gebaut, die es den Vögeln ermöglichen, ihre bis zu einen Meter tiefe Brutröhren zu graben. Vorlage der Brutwände war die Lehmwand für die afrikanischen Bienenfresser im Vogelhaus des Krefelder Zoos. Die Erfahrungen kamen uns hier zugute.

    WZ: Letzte Frage - Wie geht es Ihrem Sohn Dag, der Anfang Oktober 2005 von einem durchgedrehten Polen, der seine Frau getötet hatte, angeschossen wurde? (Dag Encke ist seit Januar 2005 Zoodirektor in Nürnberg, die WZ berichtete über das Verbrechen).
    Encke: Ihm geht es gut, er ist vollends wieder hergestellt. Just als das passierte, stand eine wichtige Entscheidung in Nürnberg an. Vielleicht unter dem Eindruck des Ereignisses wurden dem Zoo zwölf Millionen Euro für eine Lagunenlandschaft bewilligt. Die Stadt Nürnberg hat ihren Zoo eben lieb. Und auch mein zweiter Sohn Björn hat mit dem Zoo zu tun: Als fester freier Mitarbeiter des ZDF kann man seine Filmbeiträge über zoologische Gärten im Frühstücksfernsehen von ARD und ZDF sehen.

    WZ: Vielen Dank fürs Gespräch und viel Spaß am "langen Wochenende".


    19.01.06
    Aus der WAZ Online
    (03.11.2006)
    Dirk K:   Die Schimpansen sollen wohl an der Afrikawiese ein eigenes Haus erhalten. Dies ist jedoch noch wage Zukunftsmusik.
    (03.11.2006)
    Dirk K:   Dass in Krefeld seit Encke nichts mehr passiert stimmt nicht. 1998 wurde das Regenwaldhaus eröffnet, 2004/05 die Raubkatzenanlagen um nur die größeren Projekte zu nennen. Letztens wurden Axishirsche neu in den Bestand geholt und sollen mit den Barasinghas zusammen eine Anlage bewohnen. Der seit 34 Jahren erarbeitete Geländegewinn (1ha) konnte endlich erzielt werden und es steht noch mehr in Aussicht. Der Masterplan ist in Grundzügen ausgearbeitet, es muss jedoch auf Grund der hinzukommenden Fläche nochmal umgedacht werden. Zur Debatte stehen ein neuer Wirtschaftshof, eine Elefantenanlage etc. für den neuen Teil. Man kann also getrost behaupten, dass sich was getan hat:-)

    Wo Ameisenbären und Hulmans hinkommen sollen oder ob sie gar abgegeben werden, weiß ich nicht. eine Australienwiese mit Kängurus soll jedoch laut Masterplan am Zooeingang entstehen.
    (03.11.2006)
    krümmel:   Könnte es sein, dass Encke sen. ein genialer Zooman war, der wirklich ein Optimum aus seinem Krefelder Zoo gemacht hat - aber nicht mehr viel passiert ist, seitdem er weg ist?
    (03.11.2006)
    Helga:   Jippie! Mein deutscher Geheimtipplieblingszoo hat doch viele Freunde!!
    (02.11.2006)
    Oliver Jahn:   Es ist schon witzig, aber nach dem ich das erste mal NRW rein auf Zoos bezogen bereiste (Anfang der 90er), da war für mich relativ schnell klar, mein persönlicher Favorit war Wuppertal. Das erzählte ich dann auch immer. Aber ebenso erwähnte ich dann auch immer gleich Krefeld mit dem zugegebenermaßen etwas abgedroschenen Begriff "Geheimtipp"! Für mich hat Krefeld das gehalten, was manch andere Zoos versprochen haben. Der exklusive und ausgesuchte Tierbestand hat mich fasziniert. Gerade deshalb habe ich das Ende der letzten deutschen Haltung von Erdwölfen ganz besonders bedauert.
    (02.11.2006)
    IP66:   Es freut mich, daß der krefelder Zoo im Kreis der Forumsteilnehmer so viel Freunde findet. Was Großanlagen angeht, ist er in NRW ja eher ein Aschenputtel, aber die Kontinuität bei vielen Zuchtgruppen, die Erfolge bei mancher Art, die andernorts vielleicht geeigneter aussehende Anlagen bewohnt, sprechen eine deutliche Sprache. Der Zoo hat eine ganz eigene Atmosphäre, sehr niederrheinisch, fast gemütlich. Es gibt auch wuchtigere Elefantenhäuser der 70er. Allerdings ist die Geländesituation mehr als vertrackt, das Urwaldhaus steht in einer Art Vorgaten, und das Handtuch zwischen Menschenaffenhaus und Altzoo ist ja nicht die letzte Ursache der Schwierigkeiten, die man bei der Herstellung der Menschenaffenaußenanlagen hat. Ärgerlicher finde ich, daß die Baumkänguruhanlagenerweiterung jetzt schon ein Jahr lang wüst liegt, und selbst wenn die Tiere sich in dem alten Gehege erfreulich vermehren, könnte man es ja mit der neuen Anlage als Ergänzung versuchen.
    (02.11.2006)
    Sabby:   Aha, und wo kommen dann die Tiere hin, deren Anlagen genutzt werden? Und was ist mit den Schimpansen? Die bekommen gar keine Aussenanlage?
    (02.11.2006)
    Dirk K:   Die Gorillaaußenanlage soll da hin wo jetzt Hulmans und Ameisenbären sind und das für die Orangs auf die Pelikan- und die Känguruanlage.
    (02.11.2006)
    Sabby:   Ich war dann heute endlich mal im Krefelder Zoo. Vorweg muss ich sagen, dass ich einen ziemlich guten Gesamteindruck habe. Viele Gehege sind großzügig und naturbelassen gehalten.
    Bei einigen Gehegen musste ich allerdings auch mal schlucken. Z.B. die Pavian"burg". Die ist für meine Begriffe mehr als schlecht. Weiss jemand, ob da etwas geplant ist Richtung Veränderung? Auch das Seelöwenbecken ist ziemlich klein. Habe hier gelesen, dass für die Menschenaffen Aussenanlagen in Planung sind. Wie sollen diese Anlagen aussehen, bzw WO sollen die hinkommen? Ich habe da nicht so richtig erkennen können, wo der Platz hergenommen werden könnte.
    (01.11.2006)
    Michael Mettler:   Vielleicht, weil Krefeld weniger - wenn überhaupt - bei "Wettrennen" a la "die Ersten, die Einzigen, die Meisten" mitgemacht hat, in denen einige große Zoos um Ruhm und Ehre gekämpft haben. Und weil man dort nie "vollständige Sammlungen" anstrebte. Somit lief man in Krefeld auch weniger Gefahr, altbewährte Tiergruppen abschaffen zu müssen, weil man deren Gehege für neue, "aufregendere" Arten brauchte. Die (vielen!) zoologischen Spezialitäten wurden anscheinend in Krefeld sehr viel behutsamer in den Bestand eingebaut.
    (28.10.2006)
    Helga:   Wie ist es eigentlich zu erklären, dass Krefeld - im Vergleich zu vielen anderen Zoos - eine so große Beständigkeit in Bezug auf lange dort lebende Zuchtgruppen hat? Kenne den Zoo nun schon von Kindesbeinen an - und so viel, was es damals gab, gibt es heute noch. Woanders ist der Wehcsel größer. Oder?
    (28.10.2006)
    Ulli:   stimmt, dies fällt mir jetzt erst auf !
    (27.10.2006)
    Michael Mettler:   @Ulli: Hübscher Freudscher Versprecher, das sollte doch sicher "herumgeHACKT" heißen...? :-)
    (27.10.2006)
    Ulli:   Ich mag Krefeld und mir wird zu viel auf ihm herumgekackt.

    Meiner Ansicht nach hat er vorbildliche Anlagen für Kleinsäuger, ein schönes Vogelhaus, ein gelungenes Regenwaldhaus und ein, im Verglech zu vielen deutschen Zoos, immer noch sehr gutes Menschenaffenhaus, leider immer noch ohne Außenanlagen. Aber hier scheint sich bald etwas zu ändern.

    Über den tollen Tierbestand und die großen Zuchterfolge in Krefeld ist schon an vielen Stellen im Forum gesprochen worden.

    Über die Elefantenhaltung kann man sicher sehr ausgiebig diskutieren, mir persönlich gefällt sie aus optischer Sicht nicht.

    Außerdem träume ich immer noch von der Möglichkeit, das Gelände des Fussballstadions dem Zoo zu überlassen. Dort läßt sich entweder eine große Elefantenanlage oder unter Einbeziehung von Bauteilen des Stadions so etwas wie das Biochrom in Emmen realisieren.


    (27.10.2006)
    Dortmunder:   Also, ich muss Krefeld auch mal ein Lob aussprechen... Zum einen, weil ohne Krefeld die Dortmunder Tamandua-Zucht anfangs nie ins Rollen gekommen wäre und zum anderen, weil ich da als verhältnismäßiger Knirps viele Arten zum ersten Mal "entdeckt" habe, z.B. Anoas, Pampashirsche, Moschusochsen, Blauducker und Schneeleoparden... Nicht zu vergessen, dass ich da wohl für längere Zeit meine letzten Erdwölfe gesehen habe...
    (27.10.2006)
    Helga:   Krefeld ist mein deutscher Lieblingszoo. Klein, fein und irgendwie mit Liebe gemacht. Das menschenaffenhaus ist vielleicht nicht mehr ganz up to date - aber war wegweisend in Deutschland. Hie rgibt es viele seit Jahren funktionierende Zuchtgruppen. Und uch was Schneeleoparden angeht, war Krefeld einer der ersten Zoos, die sich gekümmert haben.
    (27.10.2006)
    Sabby:   @Dirk K.: Na das hört sich ja schonmal gut an. Vor allem, dass die Ausssenanlagen für die Menschenaffen geplant sind. Bin gespannt!
    (26.10.2006)
    Dirk K:   Achja, und die Vogeltropenhalle ist natürlich auch ein Genuss =)
    (26.10.2006)
    Dirk K:   Über den Krefelder Zoo gibs viel zu erzählen, wenn du irgendwas genauer wissen willst frag ruhig.
    Generell kann man zu den pros und contras die hier bereits angesprochenen Sachen nennen. Allerdings finde ich das Affentropenhaus nicht so schrecklich, wie es hier dargestellt wird. Es fehlen natürlich Außenanlagen, wofür jetzt jedoch bereits eine große Spendenaktion läuft. 2008 sollen 1250 und 1500qm große Außenanlagen für Orangs und Gorillas gebaut werden. Obs bis dahin klappt bleibt abzusehen. Für Schimpansen soll langfristig ein eigenes Haus entstehen. Die derzeitige Situation sieht so aus, dass keine Außenanlagen vorhanden sind. Es werden 1,4 Orangs, 2,4 (bald 1,4) Gorillas und 4,4 Schimpansen gehalten. Die Anlagen sind sicherlich nicht mehr optimal doch Krefeld hat als erster Zoo Menschenaffen in "freien" Schauanlagen präsentiert und das Gebäude als Gewächshaus angelegt, was für die Tiere durchaus positiv ist. Das Gebäude wurde oft und teilweise schlecht kopiert z.B. in Hannover und Heidelberg (zumindest vor dem Umbau).
    Sehr schön finde ich den Kleinraubtierkomplex (Otter, Servale, Löffelhunde), das Regenwaldhaus, die neuen Raubtieranlagen, Gehege für Dallschafe und Moschusochsen, Hirschanlagen, Afrikawiese...
    Eine weitere kleine Senstation ist das am 19 Februar geboren Spitzmaulnashorn Davu. Außerdem wird Tapirnachwuchs erwartet.
    Viele Raritäten wie Ceylon-Hulman, Tamandua, Goodfellow-Baumkänguruh, Blauducker, Berg-Anoa, Babirusas, Löffelhunde usw. sind auch auch sehr interessant.
    (26.10.2006)
    Sabby:   Schonmal Danke für die Antworten! Werde am Samstag wohl mal hinfahren und mir ein Bild machen, bin gespannt!
    (26.10.2006)
    Carsten:   War auch schon länger nicht mehr da, spontan fällt mir zu Krefeld nur jahrelanger "Ehekrach" der Zwergflußpferde ein und Fußballbeschallung, da der Zoo direkt neben dem Stadion des KFC ist.

    Haltung wie schon beschrieben, zwiespältig, teils schöne große Gehege und manches arg in die Jahre gekommen und zubetoniert.

    Damals im Raum Revier einige sonst nicht zu sehende Tiere, z. B. Berg-Anoa, Babirusa, Erdwolf und Ducker.
    (26.10.2006)
    krümmel:   Ich war schon lange nicht mehr in Krefeld:
    Die Otter und Servalanlagen fand ich immer genial - ich hoffe, hier ist nichts dran gemacht worden!
    (25.10.2006)
    Sven P. Peter:   Ach und sehr negativ:

    Menschenaffenhaus
    (25.10.2006)
    Sven P. Peter:   Kreafeld ist sehr zwiespältig zu betrachten:

    Negatives:

    Pavianfelsen
    Elefantenhaltung
    Seelöwenbecken
    Schneeleoparden-Gehege

    Positives:

    Regenwaldhaus
    Neue Katzenanlagen für Jaguar und Sumatra-Tiger

    Mehr fällt mir auf die schnelle grad nicht ein.
    (25.10.2006)
    Sabby:   Da ich hier im Moment noch nichts über den Krefelder Zoo gefunden habe, wollte ich mal frage, ob jemand schonmal da war und mir etwas dazu sagen könnte. Interessiere mich vor allem für die Haltungsbedingungen dort. Danke schön schonmal!
    (25.10.2006)

    alle Beiträge



    Das Forum an dieser Stelle soll ein Ort des Informations- und Meinungsaustausch sein.
    Ich bitte um einen sachlichen, respektvollen Umgang.
    Die Teilnahme ist kostenlos - die Pflege erfolgt ehrenamtlich.
    Die Teilnahme erfordert eine Registrierung. Die in ähnlichen Foren üblichen Pseudonyme werden von uns nur noch in begründeten Ausnahmefällen akzeptiert.
    Beiträge in diesem Forum gelten als gesprochenes Wort. Es können keinerlei Urheberrechte geltend gemacht werden.
    Es steht mir als Betreiber und den von mir Beauftragten frei, Beiträge zu kürzen oder zu löschen - und in schwerwiegenden Fällen auch Teilnehmern den Zugang zum Forum zu sperren-.
    Dies geschieht weder leichtfertig noch willkürlich. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Gründe für eine Löschung oder eine Sperrung für Besucher des Forums nicht nachvollziehbar sind, da die Ursachen für eine Löschung/Sperrung in aller Regel entfernt werden.
    Bitte bedenken Sie vor dem Eintrag eines Beitrags, dass dieser Beitrag unter Umständen jahrelang bestehen bleibt.
    Das Forum ist nicht der richtige Ort für persönliche Mitteilungen. Alle Teilnehmer können sich für persönliche E-Mails freischalten lassen.
    Die angegebene E-Mail-Adresse wird dabei auf unserem Server gespeichert, jedoch nicht an den Adressaten einer Nachricht oder gar an Dritte weitergegeben.
    Das Forum ist nicht der richtige Ort für persönliche Auseinandersetzungen. Wer sich von den Äußerungen eines anderen beleidigt fühlt oder diese für unwahr hält, möge sich bitte mit mir direkt in Verbindung setzen (per E-Mail oder Telefon).
    Leider haben wir nicht die technische Möglichkeit, Bilderstrecken zu speichern. Bitte nutzen Sie daher die Möglichkeit zur Veröffentlichung von Bildern zurückhaltend.
    Vielen Dank
    Klaus Schüling, 10. Feb 2009



Schüling Buchkurier
Falkenhorst 4
48155 Münster
Tel. 0251-311523
Fax 0251-311524
mail@schueling.de
USt-Id DE 811 621 381

WebSite aktualisiert am:
10. Juli


Homepage
Online-Shop
Reisen
Auktion
Antiquariat
News
Newsletter
Forum
Katalog
Terminkalender


Neue Angebote

Warning: mysql_fetch_array(): supplied argument is not a valid MySQL result resource in /kunden/167080_48155/webseiten/tiergarten.com/htdocs/include/footer.inc.php on line 123

bitte hier im Shop bestellen oder mit einer formlosen Mail an: mail@schueling.de



Forum
Wilhelma Stuttgart

Zoo Halle

Zoo Heidelberg

Zoo Frankfurt

ZOOM Gelsenkirchen

Zoo Basel

Zoo Köln

Tierpark Berlin - allgemein

Allwetterzoo Münster

Kleine Einrichtungen in Österreich und Schweiz





Deutsche VersionDeutsche Version