tiergarten.com - The online-shop of Schüling Buchkurier
www.tiergarten.com – Der Online-Shop des Schüling Buchkuriers

tiergarten.com forum
Schüling Buchkurier - Dr. rer. nat. Klaus Schüling
Forum

    Forum unterwegs: Rückblick auf Treffen 1 bis 4


    -> alle Kategorien des Forums (hier geht es auch zur Stichwortsuche)

    Beitrag hinzufügen
      
    Name: (= Nachname)  
    Passwort: (= Kundennummer)
    Sie haben noch keine Login-Daten? Hier können Sie sich anmelden!
    Beitrag: Bei längeren Beiträgen empfehlen wir, den Text in einem Textprogramm zu verfassen und aus der Zwischenablage einzukopieren.
    Foto: (gif/jpg/png)

    (Dateigröße max. 2MB)

    Zoo Neuwied

    Adrian Langer:   http://www.nr-kurier.de/artikel/64663-wasserboecke---eine-neue-tierart-des-zoo-neuwied

    In Neuwied leben ab sofort Wasserböcke!
    (18.01.2018)
    Adrian Langer:   Na wer weiß welchen Ultraöko sie da wieder gefragt haben! :D
    (16.01.2018)
    Oliver Muller:   @Adrian Langer: Die AFD hat sich zumindest in den Wahlprüfsteinen des VDZ sehr negativ geäußert. Ich persönlich erwarte da aber auch keine schlüssige Strategie oder Position.
    (16.01.2018)
    Adrian Langer:   https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article172518305/Zoo-und-Sozialwerk-AfD-Abgeordnete-spenden-Diaetenerhoehung.html

    Einige AFD Politiker Spendeten ihre Mehreinnahmen an verschiedene Organisationen! Darunter auch der Förderverein des Zoo Neuwied? Hieß es nicht einmal, dass gerade die AFD sehr Contra-Zoo eingestellt ist?
    (16.01.2018)
    Adrian Langer:   http://www.ww-kurier.de/artikel/64483-zoo-neuwied-blickt-auf-2017-zurueck

    Jahresbericht des Zoos!
    (11.01.2018)
    Adrian Langer:   http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/siebengebirge/koenigswinter/Ein-sch%C3%B6nes-H%C3%B6rnchen-article3742055.html

    In Neuwied ist ein Schönhörnchen eingezogen!
    (09.01.2018)
    Adrian Langer:   http://www.ak-kurier.de/akkurier/www/artikel/64085-zoo-neuwied--schoenhoernchen-macht-seinem-namen-alle-ehre

    Im Zoo Neuwied gibt es ab sofort Schönhörnchen!
    (21.12.2017)
    Adrian Langer:   http://www.nr-kurier.de/artikel/63749-zoo-neuwied--auf-wiedersehen-tessy-und-khalila

    Neuwied nimmt Abschied von seinen Löwenjungen!
    (09.12.2017)
    Adrian Langer:   http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/kreis-neuwied/Berberl%C3%B6wen-Nachwuchs-im-Zoo-Neuwied-article3582018.html

    In Neuwied gab es wieder eine Nachzucht bei den Berberlöwen!
    (17.06.2017)
    Adrian Langer:   http://www.ak-kurier.de/akkurier/www/artikel/57987-schimpansengruppe-im-zoo-neuwied-erhaelt-verstaerkung

    In Neuwied ist eine neue Schimpansin eingetroffen!
    (18.05.2017)
    Adrian Langer:   http://www.ww-kurier.de/artikel/57495-zoo-neuwied-hat-ambon-segelechse---einzigartig-in-deutschland

    In Neuwied sind Ambon Segelechsen eingezogen! Es ist die einzige Haltung dieser Art in Deutschland!
    (04.05.2017)
    Adrian Langer:   http://www.swr.de/swraktuell/rp/koblenz/zwei-pallaskatzen-sind-die-neuen-bewohner-im-frueheren-leopardengehege-im-zoo-neuwied/-/id=1642/did=19444200/nid=1642/1txfdsm/

    In Neuwied sind Pallaskatzen für den Leoparden eingezogen! Dieser wurde nach Hoyerswerda abgegeben!
    (29.04.2017)
    Tim Meschke:   Ach du meine Güte, das ist mir aber peinlich. Ich hoffe, Marcel Poos nimmt mir das nicht übel. Beim Schreiben war ich irgendwie noch beim Naturkundemuseen-Thread. Ich sollte mal ein bisschen genauer lesen...
    (24.10.2015)
    Michael Mettler:   @Tim Meschke: Ich hatte es zwar gar nicht geschrieben, schließe mich der Meinung aber an ;-)
    (23.10.2015)
    Tim Meschke:   @Michael Mettler: Ja, das ist wirklich schade...
    (22.10.2015)
    Marcel Poos:   Da Neuwied 1970 eröffnet wurde und Berlin (Zoo) schon vor WW2 Buntböcke gezüchtet hat und der Blessbock in der ZTL mit 1964 Zooerstzucht Frankfurt genannt wird kann das nicht sein.
    Die Info aus der Zeitschrift „Tiergeflüster“ ist also eine Ente, schade das der Zoo das nicht besser geprüft hat wenn dem so in der Zeitschrift steht.
    (22.10.2015)
    Tim Meschke:   @WolfDrei: Das kann gut sein.
    (22.10.2015)
    WolfDrei:   Deutsche Erstzucht Buntbock? Im besten Falle dürften da Bleß-und Buntbock durcheinandergekommen sein. Als der Tierpark Berlin erstmals züchtete, gab es den Zoo Neuwied (laut HP) noch gar nicht. Hier mein Bild vom ersten TP-Nachwuchs
    (21.10.2015)
    Tim Meschke:   -neu im Exotarium sind Nördliche Samtgeckos (Oedura castelnaui) und Stachelschwanzskinke (Egernia stokesii)
    -die Grant-Zebras vertragen sich allen Anschein nicht mit den Sitatungas aus dem Zoo Berlin, sodass diese nicht gemeinsam das Gehege nutzen können (meiner Meinung nach, war die Idee Zebras mit Sitatunga-Weibchen zu vergesellschaften, von Anfang an nicht so gut; wehrhaftere Antilopen wie Spießböcke, Rappenantilopen oder Gnus wären eine bessere Wahl gewesen)
    -Geburten der letzten Monate: ein Südlicher Hornrabe, drei Rosaflamingo-Küken, zwei Kaiserschnurrbarttamarine und ein Humboldt-Pinguin, ein Kronenkranich, mehrere Nachtreiher
    -laut zoo-eigener Zeitschrift „Tiergeflüster“ hatte der Zoo Neuwied die deutsche Erstnachzucht des Buntbocks
    -ansonsten: starker Artenrückgang bei den Papageien, das Gehege der Guanakos steht immer noch leer und die Mähnenschafe sind schon in der Vorbereitung für Nachwuchs
    (21.10.2015)
    Holger Wientjes:   Das wäre schade.
    (28.03.2015)
    Tim Meschke:   @Holger Wientjes: Das weiß ich leider auch nicht. Ich vermute jedoch, dass Neuwied nur als Abstellgleis für die vier Sitatunga-Weibchen dient, damit das Gehege in Berlin nicht überfüllt ist.
    (28.03.2015)
    Holger Wientjes:   O.k, danke !

    Soll auch noch ein Bock bei den Sitatungas kommen ?
    (28.03.2015)
    Tim Meschke:   @Holger Wientjes: Keine Ahnung. Es wurde nur einmal kurz in einem Artikel über den Neuwieder Zoo in der Rhein-Zeitung erwähnt. Die Hornraben wurden aufgrund des Kükens aus ihrem Gehege entnommen und sind seitdem weder ausgeschildert, noch habe ich sie gesehen.

    Die Sitatungas sind übrigens noch in der Quarantäne. Die Guanakos sind an den Alpakahof Vulkaneifel abgegeben worden. Außerdem sind die Grünen Meerkatzen weg. In ihrem Gehege leben jetzt Hauskaninchen! Die Trampeltiere haben endlich ihr Gehege oben bei den Kängurus, Emus und Rehen bezogen. Zu guter letzt neu im Exotarium: Zwergbartagamen, ein männliches Pantherchamäleon und sechs Ägyptische Landschildkröten, die übrigens züchten sollen.
    (28.03.2015)
    Holger Wientjes:   Wie hat sich das Hornraben-Küken eigentlich entwickelt ?
    (28.03.2015)
    Holger Wientjes:   Wie hat sich das Hornraben-Küken eigentlich entwickelt ?
    (28.03.2015)
    Tim Meschke:   Vier weibliche Sitatungas aus dem Zoo Berlin sind angekommen und leben jetzt auf der Wiese der Watussirinder, Zebras und Strauße.
    (28.03.2015)
    Tim Meschke:   Der Neuwieder Zoo hat seit 2014 Kaiserschnurrbarttamarine im Menschenaffenhaus. Außerdem gab es 2014 ein Küken bei den Hornraben.
    (22.01.2015)
    Oliver Müller:   Super! Der Zoo liegt bei knapp 70% der Stimmen! Danke! Bitte weiter so!
    (08.01.2015)
    Oliver Müller:   Super! Der Zoo liegt bei knapp 70% der Stimmen! Danke! Bitte weiter so!
    (08.01.2015)
    Holger Wientjes:   Falscher Thread ! ;-)
    (06.01.2015)
    Peter Lohse:   Das geht Garantiert in die Hose. 2000m² sind ja nun auch nicht gerade sehr Groß.
    Vor einigen Jahren soll Hagenbeck mal angedacht haben in seiner Damals neuen Anlage der Mandrills diese mit Graupapageien zu vergesellschaften, was man dann aber wohl lieber gelassen hat, da das den Vögeln wohl nicht sehr gut bekommen wäre.Wenn die das wirklich in Leipzig durch ziehen, tun mir die Affen jetzt schon leid.
    (06.01.2015)
    Oliver Müller:   Ihr könnt dem Zoo Neuwied helfen, ein paar Euro zusätzlich zu bekommen: Der Koblenzer Globus Markt will Geld spenden und lässt im Internet darüber abstimmen, an wen.
    Ihr könnt durch einen Mausklick ohne Verpflichtungen oder eigene Kosten dafür sorgen, dass es der Zoo ist. Bitte macht alle mit!

    Alles Weitere findet ihr hier:
    http://www.globus.de/de/maerkte/koblenz/gemeinsam_helfen/jetzt_abstimmen/Jetzt_abstimmen.html
    (06.01.2015)
    Oliver Müller:   Der Zoo hat inzwischen auf seiner Startseite der HP ein Prospekt zum Download verlinkt. Man kann wieder gegen eine Spende von 50 € Miteigentümer eines Quadratmeters werden.
    Im Prospekt ist eine Zeichnung der geplanten Anlage enthalten, außerdem Hinweise auf die geplanten Tierarten. Genannt bzw. abgebildet sind: Fledermäuse, Plumploris, Wickelbären, Kapuziner- oder Totenkopfäffchen, Faultiere, Ameisenbären (Foto: Tamandua), freilaufende Vögel, Ozelot, Krallenäffchen, frei fliegende Vögel… Das sind wohl eher Vorschläge, denn es wird ein paar mal das Wort "oder" bzw. die Formulierung "und andere Tierarten" verwendet.
    (06.06.2014)
    Oliver Müller:   Also so wie ich die Neuwieder kenne, ziehen die die gesamten Maßnahmen in einem Affenzahn durch und bauen ihre Giraffenanlage dann einfach in 2015/16. gespannt bin ich auf die Tropenhalle oder was immer es genau werden soll. Die Finanzierung scheint ja schon weitgehend gesichert.
    (20.03.2013)
    Liz Thieme:   Rhein Zeitung, 19.03.

    >Neuwieder Zoo investiert in neue Anlagen

    Neuwied - Im Zoo Neuwied beginnen in Kürze umfangreiche Bauarbeiten. Unter anderem entsteht ein neuer Huftierstall.

    Wer die Straußen im Neuwieder Zoo in ihrem derzeitigen Gehege besichtigen möchte, der sollte sich beeilen. Denn Familie Strauß zieht bald um: auf die Afrika-Wiese. Wie Zoodirektor Mirko Thiel im Rahmen der Mitgliederversammlung des Fördervereins mitteilte, soll dies im Juni erfolgen.Die Umsiedlung der Laufvögel markiert den Beginn einer neuen Bauphase im Tiergarten. Weil der Huftierstall einzustürzen droht, mussten alle bisherigen Baupläne über den Haufen geworfen und neu sortiert werden. Eigentlich hatten die Zoo-Verantwortlichen von einer Giraffenanlage geträumt. Doch der Einzug der Tiere mit dem langen Hals ist in weite Ferne gerückt. Jetzt ist erst einmal der Huftierstall an der Reihe – und mit ihm eine Reihe anderer Um- und Neubauten.

    Ganz so einfach gestalten sich solche Projekte schon allein deshalb nicht, weil die Tiere ja in der Übergangszeit irgendwo untergebracht werden müssen. Also zieht erst einmal Familie Strauß um, um Platz zu machen für den neuen Huftierstall. Danach sollen die Bewohner des Niederaffenhauses ausquartiert werden, damit an dieser Stelle eine große Halle mit mehreren Tierarten entstehen kann.

    Insgesamt 3,2 Millionen Euro nimmt der Zoo-Förderverein insgesamt für diese Baumaßnahmen in die Hand. Rund 2 Millionen Euro Landeszuschuss sind dabei eingeplant. Die entsprechenden Anträge liegen der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) vor, die eine Bewilligung im Mai in Aussicht gestellt hat, sodass der Baubeginn im Juni erfolgen könnte. Die Finanzierung erfolgt über einen Zeitraum von drei Jahren, wobei die Stadt ihren jährlichen Betriebskostenzuschuss von 150 000 Euro drei Jahre lang als Bauzuschuss zahlen wird. 250 000 Euro sind nach Angaben von Wirtschaftsberater Dieter Rollepatz als Eigenleistung der Handwerker eingeplant. Den Rest will der Verein über Spenden finanzieren, wobei eine sechsstellige Einzelspende bereits zugesagt ist.
    [...]<
    (20.03.2013)
    Ralf Sommerlad:   @BjörnN: Nein, siehe unten - sie entspricht der Durchschnittslänge der Krokodile am McKinley.
    (07.11.2011)
    BjörnN:   Sind die 2m Maximallänge bei den adulten Frankfurter Tieren eine natürliche Wuchslänge oder ist diese der ?eventuell? zu beengten Haltung in Frankfurt geschuldet?
    (04.11.2011)
    Ralf Sommerlad:   Die werden keine 3 m lang. Die Frankfurter Elterntiere sind voll ausgewachsen und ca 2m maximal lang. Die Frankfurter Aussies stammen aus aus dem McKinley-River im Northern Territory, der ca 8 Monate im Jahr so trocken fällt, dass die meisten Krokodile sich nur in Billabongs mit begrenztem Futterangebot aufhalten.
    (04.11.2011)
    Matthias Schramm:   Beim Wettschwimmen dürften sie bei ca. 3 m Größe dann aber wirklich scheitern ;-)
    (03.11.2011)
    Oliver Müller:   ich denke schon, dass die Anlage für 2 Tiere ausreicht, wenn sie ca. 3 m groß werden. Krokodile sind ja Lauerjäger und nicht dafür bekannt, dass sie Wettrennen veranstalten ;-)
    (03.11.2011)
    Matthias Schramm:   Ich habe auch schon das neue Exotarium in Neuwied besucht. Einige der Terrarien sind wirklich sehr schön und groß, leider ist die Krokodilanlage etwas klein ausgefallen. Zur Zeit für die "kleinen" mehr als ausreichend aber was ist, wenn die Tiere ausgewachsen sind?
    (01.11.2011)
    Oliver Müller:   Na ja, 20 cm war eher die "gefühlte Größe", weil diese Tierchen für Krokodile echt winzig waren. Realsitisch geschätzt sind es wohl 40 cm. Aber ich habe da schlagartig verstanden, wie Leute auf die Idee kommen, so etwas als Haustier in der Badewanne zu halten. Was jetzt nicht bedeutet, dass ich das gut heißen würde...

    Die Brücke ist vom oberer Stockwerk zu betreten, ich würde sagen gut 3 m hoch (Unterseite), vielleicht auch mehr. Man will ja vermutlich nicht, dass eines der lieben Kleinen mal im ausgewachsenen Zustand hoch springt...

    Und, ja, die Vögel waren auch in Glasvolieren im Stile der auf den Fotos gezeigten zu sehen.
    (31.10.2011)
    Henry Merker:   PS: Die Höhe der Brücke bezieht sich allerdings auf ihre Unterseite...
    (30.10.2011)
    Henry Merker:   @Jan Beensen:
    Bei den beiden Krokodilen handelt es sich noch um Jungtiere. Ausgewachsen kann die Art eine Größe von 260 bis 320 cm erreichen. Was die Höhe der Brücke betrifft, so dürfte diese - wenn man sich Bilder von dieser anschaut - etwa 250 cm hoch sein, wenn mich nicht alles täuscht; ob du dies als hoch bezeichnen würdest, weiß ich allerdings nicht :-). Näheres wird sicherlich Oliver Müller berichten können.
    (30.10.2011)
    Jan Beensen:   @ Oliver Müller:
    Sind die Krokos tatsächlich so klein?
    Wenn ja, dann muss die Brücke ja nicht hoch sein, oder?
    Wo sind denn Balistar und Weber untergebracht?
    Auch in Terrarien?
    (30.10.2011)
    Oliver Müller:   Und weil ich sie so allerliebst fand hier noch ein Foto der beiden winzigen (ca. 20 cm langen) Australischen Süßwasserkrokodile, aufgenommen von der Besucherbrücke über der Anlage.
    (29.10.2011)
    Oliver Müller:   ...allr guten Dinge sind drei.
    (29.10.2011)
    Oliver Müller:   ...und noch eins...
    (29.10.2011)
    Oliver Müller:   Und hier noch ein paar Fotos für einen visuellen Eindruck...
    (29.10.2011)
    Oliver Müller:   Ich war vor kurzem mal wieder in Neuwied.
    Die Elenantilopen waren nicht zu sehen und wurden offenbar abgegeben.
    Zur Zeit wird an einem neuen Haus nebst Voliere für die Zwergflamingos gebaut.
    Mein Hauptaugenmerk galt dem neuen Exotarium. Es ist eine moderne lichtdurchflutete freundliche Halle mit zwei Stockwerken. Die Terrarien sind zum, Teil noch recht karg bepflanzt. Viele der Tiere habe ich trotzdem - oder vielleicht gerade deshalb - nicht sehen können. Da ich davon ausgehe, dass bei der Bepflanzung noch etwas passiert lautet mein Fazit: Das Projekt kann sich sehen lassen.
    Da hier ja schon der Besatz diskutiert wurde, habe eich mir mal die Mühe gemacht, alle beschilderten Arten zu notieren. Man möge mir verzeihen, wenn ich die Systematik nicht ganz eingehalten habe, da bin ich kein Spezialist. Hier nun der Besatz, grob geordnet.
    Säugetiere:
    • Kurzohrrüsselspringer
    • Braunborstengürteltier
    Vögel:
    • Textorweber
    • Balistar
    Reptilien:
    • Kragenechse
    • Jemenchamäleon
    • Stirnlappenbasilisk
    • Riesen-Blauzungenskink
    • Salomonen-Riesenskink
    • Grüner Leguan
    • Malachit-Stachelleguan
    • Leopardgecko
    • Pazifikwaran
    • Stachelschwanzwaran
    • Skorpion-Krustenechse
    • Schwarzweißer Teju
    • Grüne Wasseragame
    • Schönnatter
    • Königspython
    • Dunkler Tigerpython
    • Netzpython
    • Grüner Baumpython
    • Gelbe Anakonda
    • Kornnatter
    • Königsnatter
    • Chinesische Weichschildkröte
    • Schnappschildkröte
    • Babcocks Pantherchildkröte
    • Köhlerschildkröte
    • Australisches Süßwasserkrokodil
    Amphibien:
    • Makifrosch
    • Pfeilgiftfrösche (beschildert als Dendrobates azureus)
    Insekten und Wirbellose:
    • Riesenheuschrecke
    • Stabheuschrecke
    • Wandelndes Blatt
    • Geistermantis
    • Afrikanischer Gartenfruchtkäfer
    • Madagaskar-Fauchschabe
    • Schnurfüßer
    • Kaiserskorpion
    • Kraushaar-Vogelspinne
    • Cyanblaue Vogelspinne
    • Große Achatschnecke

    (29.10.2011)
    Liz Thieme:   Neujahr wurden 2,1 Löwen per Kaiserschnitt geholt. Die Löwin hatte übertragen, da sie eine verdrehte Gebärmutter hatte. Aufgrund der Narkose, die auch Wirkung bei den Jungtieren zeigte, mussten diese per Mund-zu-Mund Beatmung wiederbelebt werden. Die Drei werden nun mit der Hand aufgezogen.
    (08.01.2011)
    Liz Thieme:   Also dank der historisch bewanderten hier im Forum konnte ich die früheren Gehege den heutigen zuordnen.
    Die Beutelteufel müssen im Bereich der Mähnenwölfe und dem rechts daneben liegenden Wechselgehege gelebt haben.
    Und der Elefantenstall steht heute auch noch.
    Es handelt sich um das rechte Gebäude mit der gelb/weißen Fassade und den drei Oberlichtern. Im Boden des Geheges sieht man auch noch eine Vertiefung, die ein kleines Wasserbecken darstellen könnte.
    (22.05.2010)
    Liz Thieme:   vlt sollte man zu so einer Haltung zurückkehren, wenn man für Beutelteufel plant oder sie schon hält, es aber mit der Zucht nicht klappt.
    Aber das Gehege kann natürlich auf vielen Bereichen des Zoos gelegen haben. So viel Wald wie es da gibt und zu der Zeit auch vlt noch wo anders gab.
    (19.05.2010)
    Michael Mettler:   @Liz: Nein, leider nicht. Aber für Interessierte gibt es darüber Lesbares. Ich zitiere der Bequemlichkeit halber einen alten Beitrag von mir aus dem Beutelteufel-Thread:

    "Für Beutelteufel-Fans: Der genannte Artikel findet sich in ZOOFREUND Nr. 25 von 1977. Vielleicht gibts den ja noch im Schüling-Antiquariat (werbungmach)....

    Das Gehege in Neuwied war knapp über 1.000 qm groß, waldig und mit 3,7 Beutelteufeln besetzt, welche die vorhandenen Kaninchenbaue zu eigenen Wohnhöhlen umgestalteten. Die Tiere lebten ganzjährig draußen und hatten für den Winter lediglich mit Stroh gepolsterte Schutzhütten (wobei Neuwied meines Wissens ein relativ mildes Weinbauklima hat?). Bei Niederschrift des Artikels hatte es bereits fünf Jahre lang jährlich Nachwuchs gegeben - zu diesem Zeitpunkt hatte Duisburg gerade erst seinen ersten Wurf."

    (19.05.2010)
    Liz Thieme:   @MM ich wünschte, ich hätte damals schon gelebt und mir das angucken können. Hast du Angaben darüber, wo das Gehege ungefähr war?
    (19.05.2010)
    Michael Mettler:   @Liz: Nicht zu vergessen die damalige Haltung der Beutelteufel in einem großflächigen Naturgehege mit erfolgreicher Zucht (Erstzucht in Deutschland!).
    (19.05.2010)
    Liz Thieme:   Dadurch, dass der Zoo mal von einem Händler gepachtet wurde, waren beachtliche Tiere dort untergebracht, die man sich heute auf den Anlagen nicht mehr vorstellen kann. So zB Flusspferde, Elefanten, Gorillas.
    Begonnen hat der Zoo allerdings viel interessanter, nämlich mit hauptsächlich australischen Tieren, u.a. Beutelteufel, Schnabeligel, Dingos, Nacktnasenwombats, diverse Kakadus, Tüpfelbeutelmarder, Trauerschwäne und die damals schon riesige Känguruherde mit Grauen Riesen- und Bennetkängurus.
    (18.05.2010)
    cajun:   Auch bei meinem Besuch im Jahr 2009 waren die Elenantilopen nicht auf der Gemeinschaftsanlage. Man sah Zebras, Watussirinder und die Blessböcke.Sehr präsent ist mir noch der sich sonnende Dachs und die, durch Verbindung zweier Gehege entstandene "Rehnachtweide", auf der auch Graue Riesenkängurus lebten. Ein Schild wies daraufhin, dass dieses die ehemalige Bisonanlage war.

    (18.05.2010)
    BjörnN:   Züchtet denn Emmen, angesichts der schlechten Abgabesituation, überhaupt noch??

    Wünschenswerter wäre natürlich eine Haltung einer bedrohten Krokodilart...
    (18.05.2010)
    Markus R.:   @ Sacha: Auch ich habe noch nichts über eine mögliche Außenanlage gehört. Es wäre natürlich auch möglich, diese noch nachträglich hinzuzufügen. Mir persönlich wäre es nämlich ehrlich gesagt lieber, wenn man sich letztendlich doch noch für eine andere Krokodilart entscheiden würde - z.B. für Panzerkrokodile, für die Emmen ja immer wieder Abnehmer sucht...
    (18.05.2010)
    Liz Thieme:   es war so klar... genau deswegen hatte ich den Plan hier nicht gezeigt.

    Vom Platz her wäre ein Mississippi-Alligator bzw ein Nilkrokodil das Längste was ich da reinsetzen würde. Von daher würde alles andere passen, was kleiner ist.
    Wenn ich die Grundrisse nun an das Affenhaus anlege und das richtig verstehe, dann könnte theoretisch noch Platz sein. Aber es ist wohl nicht geplant, denn ich sehe auf den Plänen keinen Ausgang nach außen.
    (18.05.2010)
    Sacha:   @Liz: Danke für den Link zum Gestaltungsplan.
    Witzig übrigens auf der Ebene 1, da soll ein Terrarium für "Panzer-Schildkröten" entstehen...:)

    @Markus R.: Zu den Alligatoren: Gibt es die Möglichkeit, ein Aussengehege anzuschliessen? Das würde sich vermutlich nicht nur Ralf Sommerlad wünschen, oder?
    Falls nein, halte ich es für besser, wenn man - sofern erhältlich - eine mehr tropischere Art im Krokodilterrarium unterbringt. Australienkrokodile vielleicht (obwohl Frankfurt ja auch nicht so weit weg ist) oder Breitschnauzenkaimane.
    (18.05.2010)
    Markus R.:   Über die Situation von vor neun Jahren kann ich natürlich nichts sagen ;-)
    (17.05.2010)
    Michael Mettler:   Bei meinem damaligen Besuch lebten die Rehe (zwei Stück habe ich gesehen) übrigens mit in der großen Känguru-Anlage.

    Es gab damals eine sehr interessante Rinderzuchtgruppe, die ursprünglich auf die Kreuzung Watussi- x Ungarisches Steppenrind zurückging und eine gewisse Auerochsenähnlichkeit aufwies, wenn auch heller war (zumindest in meiner Erinnerung, müsste die Dias raussuchen). Tatsächlich sind Tiere davon später in das "Aueroxen"-Projekt des Kölner Zoos in Ungarn eingeflossen, während die Haltung in Neuwied wohl beendet wurde.
    (17.05.2010)
    Liz Thieme:   dann machen wir es dann noch einfacher...
    hier die Pläne:
    http://www.zooneuwied.de/inhalt/Exo/Exoplan.html

    Und ich muss mich revidieren, ja, es ist eher ein Alligator auf dem Bild.

    Eins muss man dem Zoo aber lassen, sie haben den Platz mal um- und abzusperren und das nicht unbedingt in Minibereiche. Es gab genügend Wechselgehege, teils auch unbesetzt, wie zB die wohl unten gemeinte Zweitanlage für Geparde, die bei meinem Besuch ein Schild für die Kängurus anmontiert hatte, wenn ich mich jetzt noch richtig erinner. Auf jeden Fall war sie leer.

    @Sacha ja ab und an kriege ich es auch mit den Flatterviechern hin.
    (17.05.2010)
    Michael Mettler:   @Markus R., habe gerade in meinen Notizen nachgeschaut: Mein Neuwied-Besuch ist 9 Jahre her. An der jetzigen Konstellation der Zebras und Antilopen kann das also damals nicht gelegen haben.
    (17.05.2010)
    Markus R.:   Da wir im Zoofreunde-Forum zwei sehr neuwiedkundige User haben, erlaube ich mir mal, hier weiterzugeben, was ich von ihnen weiß:
    @ Sacha: Auf dem Plan des Exotariums sind außer Krustenechsen keine Gifttiere verzeichnet. Allerdings ist dieser noch nicht absolut endgültig. Aber auch ich schätze, dass wohl eher keine Giftschlangen kommen werden.

    @ Liz: Soweit ich weiß, sind momentan Mississippi-Alligatoren für das Exotarium vorgesehen. Aber auch das kann sich, wie gesagt, noch ändern.

    @ Michael: Die Elenantilopen vertragen sich wohl nicht mehr mit den Zebras, seit bei diesen ein neuer Hengst eingezogen ist. Sie sind daher dauerhaft abgesperrt und sollen demnächst abgegeben/ersetzt werden. Warum auch die Zebras abgesperrt waren, weiß ich akkerdings auch nicht.
    (17.05.2010)
    Michael Mettler:   @Liz: Die gelb blühenden Pflanzen auf dem HZA-Foto sehen nach Scharfem Hahnenfuß (Ranunculus acris) aus, im Volksmund vielerorts Butterblume genannt. Ist eigentlich auch giftig, scheint aber von den HZA gemieden zu werden.

    Das Bergige des Zoos war mir übrigens vor meinem damaligen Besuch auch nicht bewusst. Ich war an einem glühend heißen Sommertag da, einige steile Wegstücke reflektierten die Hitze auch noch von unten (Ist es nicht sogar ein Südhang?), und dann stapft man gefühlte Kilometer um die riesige Känguru-Anlage herum... Bei dem Gedanken daran bekomme ich noch heute Durst :-) Gefallen hat mir der Zoo aber trotzdem ganz gut.

    @Ronald Masell: Die Bezeichnung "Hundeblume" kannte ich noch nicht. Ich kenne Löwenzahn sonst noch als "Kuhblume" oder "Pferdeblume" (auch in Holland heißt er "paardebloem"), weil er auf Weiden so gut wächst - wie gehabt: trittverdichteter, vollgep.... Boden.
    (17.05.2010)
    Sacha:   @Ronald Masell: Ja, ich muss aufpassen. Sollte Bayern auch noch die CL gewinnen, dann könnte es sogar sein, dass ich in Ertrinkungsgefahr gerate, weil es in die Nase reinregnet...:)
    Sorry fürs Offtopic.
    @Liz: Danke für die Antworten. Siehste, ging doch mit den Vögeln. Der Venezuela-Blaukehlguan gehört ja nicht gerade der Erdmännchen-Nasenbär-Totenkopfäffchen-Fraktion an...:). Und auch Baumfalke und Goldscheitelsittich sieht man nicht allzu oft.
    (17.05.2010)
    Liz Thieme:   @Michael du kannst dir die Bilder, um die Wiesen genauer zu erkunden, hier mal angucken: http://s572.photobucket.com/albums/ss167/Otorongo/Neuwied/

    Ach Sacha :) Wie gesagt, ich habe mich amüsiert darüber. Es waren ja zum Glück Schweizer und keine Franzosen oder Russen...
    Zu den Giftschlangen, ich denke nein. Es gibt ja auch genügend andere Schönheiten und Raritäten in der Reptilienwelt.
    Die Kängurus sind Östliche.
    Du fragst mich nach Vögeln... na super, ausgerechnet diese Tiergruppe und ich.. Naja ich versuchs mal.
    Kein Papagei und kein Huhn ist der Baumfalke und der Venezuela-Blaukehlguan.
    Für die anderen benutze ich mal die Liste des Zoos, da ich mich nicht mehr an die UA erinner. Tritonkakadu, Gelbwangenkakadu, Großer Gelbhaubenkakadu, Blasskopfrosella, Goldscheitelsittich. Hühner fand ich jetzt nichts so Besonderes.
    Zu der Tigeranlage kann ich dir nichts genaueres sagen, aber nicht in den nächsten zwei Wochen, würde eher so auf vier bis sechs Wochen tippen.

    Ich denke es ist ein Zoo der euch Spaß machen könnte. Allerdings ist er bergiger als ich dachte, wobei das für euch ja nichts Neues ist.
    Also ich habe mit Essen etc gute 4 Stunden durch den Zoo gebraucht mit einigen Gehegen, die ich mir doppelt angeguckt habe.

    Die HZAs kommen auch in Waldgebieten vor. Feucht- und Trockenwälder. Bevorzugt aber Trockengebiete, das stimmt. Aber teils auch in Salzmarschen.
    Und zu den Krokodilen, es ist eine Vermutung meinerseits auf Grund des Bauflyers.

    Zu den Preisen: Kinder zahlen ab 3 Jahren 4 EUR und Erwachsene zahlen 8,50 EUR.
    (17.05.2010)
    Ronald Masell:   @MM im volksmund heisst der Löwenzahn ja auch Hundeblume, bei uns in Norddeutschland jedenfalls...@sacha, pass auf, das du nach den erfolgen des FCB und der schweizer eishockeymannschaft mit deiner hochgetragenen Nase noch durch Türen passt!*fg*
    (17.05.2010)
    Sacha:   @Liz: Vielen Dank für den Bericht. Da bekommt man richtig Lust, auf dem Weg Richtung Norden einen Abstecher zu machen.

    Noch ein paar Fragen:
    Oestliche oder Westliche Graue Riesenkängurus?
    Bei Papageien und Hühnervögeln irgendwelche Raritäten?
    Wann soll die neue Tigeranlage eröffnet werden?
    Sehe ich das richtig, im neuen Exotarium sind KEINE Giftschlangen eingeplant?

    Und noch ein paar Bemerkungen: Schade, wenn man sich wirklich für das Nilkrokodil entscheiden sollte, wo doch quasi um die Ecke - in Köln - eine neue Anlage für die entsteht.
    Die Hirschziegenantilopen im satten grün und mit vielen Blümchen sind sicher wundervoll anzusehen. Aber kommen die HZAs nicht eigentlich aus den trockenen Gebieten Indiens...?:)
    Und zu den Schweizern in Eishockey-Fan-Kluft: Tja, wenn man die grossen Hockeynationen wie Kanada und Tschechien weghaut, dann darf man ruhig ein wenig stolz sein. Tut ja keinem weh:)
    (17.05.2010)
    Michael Mettler:   Hm. Sumpfdotterblumen wachsen auf nassen Böden und zählen zu den Giftpflanzen. Von heimischen Tieren werden sie zwar wohl in der Regel gemieden, aber ob ich mir solche Pflanzen und Bodenverhältnisse wirklich in einem Zoogehege für Exoten wünschen soll...? Nichts gegen begrünte Tiergehege im Allgemeinen und Wildwiesen im Besonderen, aber bei vielen Tierarten - auch Antilopen - hat es ja seine Gründe, wenn Zoogehege eher kahl sind.

    Übrigens war auch ich bisher nur ein einziges Mal (und vor vielen Jahren) in Neuwied und erlebte nahezu die gleiche Situation an der Afrika-Anlage: Im großen Gehege nur die Watussirinder, Blässböcke nicht zu sehen (aber ausgeschildert), Zebras und eine kopfstarke Elenantilopenherde in Nebengehegen. Verträgt die Grasnarbe keinen Dauerbesatz mit allen Arten, oder sind die Individuen unverträglich...?
    (17.05.2010)
    Liz Thieme:   Das waren Sumpfdotterblumen und grob erinner ich mich an Schafgarbe.
    (16.05.2010)
    Michael Mettler:   Falls die "gelben und weißen Blumen" blühender und verblühter Löwenzahn waren (Indikatorpflanze für Stickstoff), spräche das allerdings vermutlich nur für eine Sättigung des Bodens mit Tierexkrementen bei gleichzeitiger Verdichtung ;-)

    In einer Grünanlage in unserer Nähe habe ich mehrfach gehört, wie sich Spaziergänger über den dicht an dicht blühenden Löwenzahn bzw. ein Meer aus Pusteblumen freuten, es aber unmöglich fanden, dass da überall Hunde "hinmachen". Würden sie mal drauf achten, was gemeinhin am Fuß von Laternenpfählen, Hecken usw. besonders gut gedeiht, würden sie vielleicht merken, dass sie die bewunderte Blütenpracht überhaupt erst den Hunden zu verdanken haben. Bezeichnenderweise bildet sie in besagter Grünanlage ca. zwei Meter breite Streifen beiderseits des Weges - also die Reichweite mit üblicher Hundeleine, wenn Herrchen/Frauchen auf dem Weg bleibt....
    (16.05.2010)
    Liz Thieme:   Das freie Wochenende habe ich mal wieder genutzt um neue Zoos zu erkunden. Nachdem man hier in Baden-Württemberg von Eishockey-Fans überlaufen wird und man sich darüber amüsieren kann, dass die Schweizer in voller Montur selbst vor Zoos nicht halt machten, wollte ich am Freitag bisschen Ruhe. So war ich in Neuwied. Mit nicht großen Erwartungen und nur dem Bewusstsein, dass es Leoparden, Tiger, Graue Riesenkängurus, Watussis und Schimpansen gibt, wurde ich absolut überrascht.

    Begrüßt wird man von einer Flamingoanlage und Volierenreihen mit Papageien und Hühnervögeln. Doch für mich viel interessanter war die recht große Anlage für wunderbare Exemplare an Watussis, Grantzebras, Blessböcke und Elenantilopen. Allerdings waren am Freitag die Zebras und Elen in einem Wechselgehege untergebracht und nicht mit auf der Anlage. Diese Wechselgehege erinnern eher an ein Gestüt oder Transit-Zoos. (Gleiches gilt für die Trampeltierstallungen [siehe Carstens letzten Beitrag])
    Eine weitere gute Anlage findet man für die Nasenbären, die ich aber gleich im Traum für Binturongs oder Katzen umgebaut habe.
    Folgend sieht man eine Herde Przewalskipferde.

    Im Sommer letzten Jahres übernahmen die Chinesischen Leoparden-Brüder Jao und San aus Liberec die Anlage des Schneeleoparden, der im Januar 2009 eingeschläfert wurde. Es scheint, dass früher (wann auch immer) die Anlage aus mehreren kleineren Käfigen bestand. Die Hauskäfige kann man noch immer von der Anlage absperren, so dass wenn der eine Kater gegen eine Katze ausgetauscht wird (geplant ist im Laufe des kommenden Jahres) auch Zuchtmöglichkeiten bestehen.
    Dadurch, dass die Anlagen viel um die Geologie und Vegetation herumgebaut wurde ist auch die Mähnenwolfanlage sehr schön, nur muss man teils lange warten bis der Wolf mal wieder hinter einem Busch hervorkommt. Und da man komplett rankommt an die Anlage muss man dann doch auf seine Finger aufpassen, da die Mähnenwölfe durch die Streben mit ihrem Maul passen.
    Herrlich anzusehen waren auch die Hirschziegenantilopen auf einer Wiese mit zig gelben und weißen Blumen, so idyllisch habe ich noch keine HZA Anlage und auch wenige andere Antilopen-Anlagen gesehen. Auch hier können sich größere Zoos eine Scheibe abschneiden.
    Doch das absolute Highlight für mich folgte dann.

    Neuwied hält die größte Gruppe an Grauen Riesenkängurus Europas (wohl allgemein außerhalb Australiens)!!!! Diese haben mit Benettkängurus (letzte Bestandsangabe 8,21) und Emus (letzte Bestandsangabe 4,3,2) eine Wald- und Wiesenfläche von 3,5 ha zur Verfügung, die auch vollständig genutzt werden. Ich konnte auf Grund der Bewegung in der Gruppe nicht feststellen wie viele Tiere es gibt, aber laut der HP waren es bei der letzten Bestandsaufnahme 18,12,11 (ich hätte rd 50 geschätzt).
    In einem Wechselgehege werden die Känguruarten mit Rehen vergesellschaftet, die ich allerdings nicht gesehen habe.

    Weiter folgten einheimische Säugetiere und Vögel.
    Eine typische aber trotzdem schöne Anlage für Kleine Pandas teilen sich Männchen Nirma, seit 2003 im Zoo, und die Französin (aus Thoiry) Chima, die drei Jahre später einzog.
    Darauf folgte eine Anlage für Seehunde und eine für Humboldtpinguine. Einmal die Mähnenspringer umrundet, kann man die Geparden auf einer großen Wiese mit Bäumen beobachten inkl. Jagdsimulator.

    Bei den Großkatzen Löwe und Tiger waren nur je ein Kater zu sehen, obwohl die "Berberlöwen" hier schon gezüchtet haben in den letzten Jahren. Bei den Tigern lebt derzeit nur ein Amur-Kater.
    Die neue Tigeranlage ist weiterhin in Bau, man erkennt aber schon gut wie sie sein soll.

    2005/2006 wurde ein neues Affenhaus mit Außenanlage eröffnet. Sehr hell und geräumig kann man hier zweistöckig eine vierköpfige Schimpansengruppe beobachten und in zwei weiteren Käfigen Krallenaffen. Die Springtamarine werden aber ihr Quartier mit den Weißkopfmakis vorläufig tauschen, da die Springtamarine den Baustellenlärm neben dem Affenhaus nicht ertragen.

    Dort wird ein neues Exotarium gebaut, welches 2011 eröffnet werden soll. Dieses soll auch mehrstöckig werden und der geplante Besatz sieht folgend aus: Anaconda, Königspython, Rüsselspringer, Netzpython, Smaragdwaran, Leopardgeckos, Weichschildkröte, Kragenechse, Faultier, Königsnatter, Kornnatter, sowie weitere Schildkröten, Nattern, Chamäleons, Warane und Leguane, sowie Frösche und Insekten. Auch eine Krokodilanlage wird eingerichtet, von den Bildern zu schließen werden es vermutlich Nilkrokodil.

    Das alte Affenhaus wurde für Niederaffen umgebaut, so stehen hier eine 100m² und rd 8m hohe Außenanlage für Südamerikaner zur Verfügung. Derzeit leben hier Apellas und Totenkopfaffen.
    Darauf folgt das Restaurant welches im Untergeschoss das bisherige Exotarium beinhaltet, dessen Tiere scheinbar komplett umziehen. Das Restaurant führt italienisches Essen und die typischen Zoogerichte. Während der Wintermonate ist das Restaurant nur an Sonn- und Feiertagen geöffnet!

    Neben einem Wassergeflügelteich mit Rötelpelikanenn kann man noch Guanakos, ein Kakaduhaus (leider nicht begehbar) und Straußen sehen, woei Paradieskraniche, Zebramangusten und Stachelschweine und kurz vorm Ausgang Marabus.

    Ich finde es sehr gut gelungen was sich in Neuwied in entwickelt. Den Namen Zoo haben sie sich absolut verdient und es liegt noch viel Potential auf dem Gelände. Logischerweise gibt es noch ältere Anlagenexemplare, aber der Zoo macht wirklich das Beste daraus. Verschiedene Anlagen zusammengeschaltet oder Volieren erweitert. Und natürlich auch Neubauten. Ich finde es toll, dass viele Anlagen durch die Wiesen- und Waldstruktur so natürlich und frisch erscheinen.
    An alle Pinsammler - JA es gibt einen ;-)

    Fazit: ein Besuch lohnt sich!!!
    (16.05.2010)
    Carsten:   Zwischenzeitlich war der Zoo m. W. auch mal Handelszoo eines Tierhändlers...
    (12.07.2007)
    IP66:   Vermutlich liegt es daran, daß ich die alten Tiergrotten in Bremerhaven noch kennengelernt habe, daß ich Schwierigkeiten habe, den neuwieder Zoo "klein" zu nennen. Der typische Klein-Fein-Zoo ist für mich Bochum, Neuwied sehe ich eher als einen artenreich gewordenen Wildpark an. Ganz richtig ist das aber auch nicht, denn von der Entwicklungsgeschichte her handelt es sich ja um einen Bauernhof, der von einem Privatmann zur Wildtierhaltung ausgebaut wurde - da ergäben sich dann wirklich Parallelen zu Kronberg.
    (12.07.2007)
    Ingo Rossi:   Laut Beschilderung ist der neuwieder Dachs ein Wildfang, der durch Anfütterung zahm, zu zahm wurde und daher gefangen und im Zoo untergebracht wurde. Auch ich habe ihn vor kurzem sehr aktiv erlebt.
    (12.07.2007)
    Carsten:   Ich bin dort mit nicht allzuviel Erwartungen hingefahren, und hab eigentlich erwartet, einen Provinzzoo zu sehen, war aber über die Qualität angenehm überrascht. Klein aber fein eben...
    (12.07.2007)
    IP66:   Anscheinend handelt es sich bei den neuwieder Dachsen um die tagaktivsten auf dieser Erde - vielleicht auch ein Grund, sie zu besuchen. Ich freude mich, daß die neue Entwicklung in Neuwied gefällt. Ich habe den Zoo vor 2000 nur sporadisch besucht und wurdebei jedem Besuch erneut enttäuscht, hatte aber den Eindruck, daß mit der Seehundanlage eine Wende eingeleitet wurde, die sich langsam auszahlt. Der Zoo ist ein Beispiel dafür, daß auch in einer nicht so dicht besiedelten Region eine Privatanlage, die in vieler Hinsicht behelfsmäßig angelegt war, mit relativ geringem Aufwand modernisiert werden kann. Ich denke dabei gerne an Kronberg, aber die Tierbestände sind anders, vor allem wegen der Raubtiere, Giraffen und Elefanten, und vielleicht ist auch der neuwieder Weg der Modernisierung pragmatischer.
    (12.07.2007)
    Carsten:   Von einem Neubau für die Leoparden war nichts zu sehen, gebaut wurde nur für die Neuweltaffen...
    (12.07.2007)
    Carsten:   Ah, jetzt weiß ich, wo Ihr meint, den Weg, der hinterher den Hang hoch geht auf der linken Seite. In der Mitte eine kleine Hütte und links und rechts ein Gehege. Da war aber nix ausgeschildert von Geparden und im rechten Gehege war ein Hund...

    @Michael: Na ja, sagen wir mal immer noch innovativ, g, für mich war es der erste Führer dieser Art, in Straubing war ich noch nicht und Emmener Führer kenne ich erst seit der Zeit, wo die Ringmappen hatten.
    (12.07.2007)
    Ronald Masell:   Die zweite Gepardenanlage ist direkt neben den Mähnenwölfen.
    (12.07.2007)
    Sven P. Peter:   In der Gegend bei den HZA´s meine ich. Also Hangabwärts dieser. Habe aber den Plan nicht zur hand, sonst würde ich es dir genau sagen. Gezüchetet haben die Tiere da auf jeden Fall schon.
    Gibt es nun eigentlich Pläne für eine neue Leopardenanlage?
    (12.07.2007)
    Carsten:   Also doch Brille kaufen, g... In welchem Bereich sind die Gepardenanlagen denn?
    (12.07.2007)
    Sven P. Peter:   Sind gut zu sehen, nur kaum als solche Anlagen zu erkennen, ist nur ein kleines Stück Wiese mit Zaun drum. (Also 2 kleine Anlagen nebeneinander).
    (12.07.2007)
    Michael Mettler:   Ich war bisher auch nur einmal in Neuwied (2001), da lebten in der riesigen Känguru-Anlage noch zusätzlich Europäische Rehe. War zwar eine ungewöhnliche Vergesellschaftung, aber das wohl schönste Reh-Gehege, das ich bisher gesehen habe....

    Das Prinzip des Neuwieder Zooführers ist übrigens nicht (mehr) innovativ, das macht der Zoo in mehreren Ausgaben seit ca. 1991 so. Straubing hat schon ein paar Jahre länger ebenfalls solche Kartenmappen, und in Emmen gab es sowas sogar schon Anfang der 80er Jahre. Bei Sammlern sind die Dinger übrigens verhasst, weil man ja nie weiß, ob nicht etwa doch zwischendurch bei sonst unveränderter Mappe mal eine Karte ausgetauscht wurde... :-)
    (11.07.2007)
    Carsten:   @Sven: Sind die nicht zugänglich oder brauch ich ne Brille, ich hab nur das eine Gehege gesehen. Auf dem Plan ist auch sonst nix eingezeichnet...
    (11.07.2007)
    Sven P. Peter:   Nur die Gepardenkater leben bei den Löwen, die Zuchtgehege liegen in einer ganz anderen Zooecke ;)
    (11.07.2007)
    Carsten:   Hab heute meinen ersten Besuch in Neuwied gemacht und möchte meine Eindrücke hier gerne weitergeben.

    Der Zoo hat eine Fläche von ca. 13,5 ha, rund 1200 Tiere. Die Tiere sind größtenteils in großzügigen Freisichtanlagen.

    Es gibt keine Dickhäuter Großbären sowie Giraffen, ansonsten ist alles vorhanden, was ONZ erwartet.

    Am Eingang wird man zuerst von einer Flamingogruppe begrüßt, dahinter folgt die Afrikawiese mit Zebras, Watussirinder, einem Bleßbock und Hornraben (sogar gesichtet, nicht wie die unendliche Geschichte in GE). Auf der anderen Seite des Weges sind diverse Vogelvolieren mit Reihern, Gänsen, Papageien etc.

    Dann folgt ein großer Spielplatz und der unvermeindliche Streichelzoo. Weiter geht es mit diversen Kranichen und Przewalskipferden sowie mehreren Käfigen für Schneeleoparden und Nasenbären, sogar mit Nachwuchs (irgendwie muß der Bedarf ja gedeckt werden, da die mitterweile jeder zweite Zoo hält oder halten will). War nett anzusehen, die quirlige Bande. Dann kommen einige Käfige für Waschbären und Stinktiere sowie ein großes Gehege für Mähnenwölfe.

    Jetzt ändert sich das Bild vom Zoo und man fühlt sich mehr wie in einem Wildpark, sehr große Gehege mit Einfachzäunen. Zuerst kommt ein Gemeinschaftsgehege für Hirschziegenantilopen und Guanakos (da hat in Geographie wohl jemand gepennt, g) und dann das größte Gehege des Zoo mit 3,5 ha, in dem Graue Riesenkänguruhs, Benettkänguruhs und Emus vergesellschaftet sind. An dem Gehege gefiel mir, daß es zur Hälfte aus Wiese bestand und die andere Hälfte aus Wald (netter Anblick, Emu im Wald).

    Anschließend kommen europäische Damhirsche, rund um dieses Gehege sind Volieren für Eulen und Greifvögel sowie eine Freisichtanlage für europäische Dachse (aktiv). Zum Abschluß folgt noch eine Großvoliere mit Gänsegeiern und Mäusebussarden.

    Dann beginnt wieder der eigentliche Zoo mit Kleinen Pandas, beide mal nicht am Pennen sondern aktiv.

    Jetzt folgt das Seehundbecken mit Unterwassereinblick und eine Anlage in der Humboldtpinguine mit Maras vergesellschaftet sind. Dahinter folgt das Gehege der Mähnenspringer.

    Als nächstes folgt das Menschenaffenhaus (Schimpansenhaus wäre auch passend, denn mehr Menschenaffen gibt es nicht, g), ein sehr schöner Bau, der es erlaubt die Schimpansen aus zwei Etagen zu beobachten. Das Innengehege war komplett eingestreut und mit ausreichenden Beschäftigungsmöglichkeiten versehen. Die Aussenanlage wird durch einen Graben mit Elektrozaun begrenzt und ist ähnlich wie im Zoo, nur ohne den Hügel. Desweiteren gibt es noch eine Gemeinschaftshaltung von Springtamarinen und Zwergseidenäffchen, auch zweistöckig zu besichtigen.

    Dann kommt der Raubtierbereich, ein großes Freigelände für Geparden mit Beutesimulator sowie große Volieren für Berberlöwen (mit halbjährigem Jungtier) und Amurtiger. Ob es so allerdings mit Gepardenzucht was wird, weiß ich nicht, ich dachte immer, Geparden müssen möglichst weit weg von anderen Raubtieren. Dann kommt der Pelikanteich und gegenüber das Haus für Neuweltaffen, welches gerade baulich erweitert wird. Auch ein Kaninnchen- und Meerschweinchendorf befindet sich in diesem Bereich. Vorbei an Trampeltieren und Elenantilopen (eigentlich auf der Afrikawiese ausgeschildert) geht es zu einem Guanakogehege, dahinter folgen diverse Volieren für Papageien etc. Dann folgt das neben dem Menschenaffenhaus zweite begehbare Tierhaus, ein kleines Exotarium im Untergeschoss des Restaurants mit diversen Schlangen, grünen Leguanen, etc. Highlight hier waren zwei Gelbe Anakondas.

    Gegenüber des Exotariums befinden sich Freianlagen für Stachelschweine, Zebramangusten und eine Schnappschildkröte. sowie ein Lemurenhaus. Auf dem Rückweg zum Ausgang kommt dann noch ein Straußenhaus, in dem auch Marabus untergebracht sind.

    Ein Lichtblick war, daß der Zoo neben einem Imbiss auch über ein richtiges (italienisches) Restaurant verfügt, wo es zu zivilen Preisen leckeres Essen gab. Ein Kiosk war auch vorhanden, aber geschlossen.

    Der gesamte Zoo macht einen sehr gepflegten Eindruck und die lokale Bevölkerung bzw. Firmen scheinen sich im Zoo gut zu engagieren, gab verschiedene Bausteinaktionen und viele Hinweise auf Spender an den Gehegen.

    Der Zooführer ist recht innovativ, es handelt sich nicht um ein gebundenes Werk, sondern um eine Mappe, in die Karten zu den einzelnen Tieren, Vorderseite Foto, Rückseite Tierbeschreibung und ein Plan des Zoos. Dadurch kann man schneller auf Änderungen des Tierbestandes reagieren, ohne gleich ein ganzes Druckwerk erneuern zu müssen, das wäre vielleicht generell eine Möglichkeit für den Zooführer der Zukunft. Fehlt nur noch ein Blatt mit Aktualitäten...

    Der Eintritt von 7 Euro plus 1 Euro Ausbauspende ist angemessen, zumal keine zusätzlichen Parkentgelte anfallen.

    Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen oder Lauffaule ist der Zoo nur bedingt geeignet, es herrschen Wuppertaler Verhältnisse, zusätzlich noch mit teilweise unbefestigten Wegen (war aber zum Glück vorgewarnt).

    Für Kinder sind neben dem Spielplatz und Streichelzoo vielfältige Betätigungsmöglichkeiten durch interaktive Gehegebeschilderungen und Zoorallys für verschiedene Altersstufen. Eine Zooschule ist ebenfalls vorhanden, es gibt auch einen extra Kinderzooführer.

    Die Gehegebeschilderung stammte aus dem Hause Tukan, auch viele Bäume waren beschriftet.

    Besucherseitig viel neben den üblichen Verwechselungen wie "guck mal ein Känguruh" zum Mara noch besonders ein Primitivling auf, der im Restaurant erst mal die Limopulle aus der Tasche holte und an den Hals setzte. Vielleicht waren da die alten Zeiten doch besser, als durch die Höhe des Eintrittspreises das einfache Volk von einem Zoobesuch ausgeschlossen wurde, g.

    Insgesamt kann ich den Zoo empfehlen, allerdings nur, falls man sich in der Nähe aufhält, eine weitere Anreise lohnt sich nur als Fan eines bestimmten Tieres o. ä. Grunden...
    (11.07.2007)

    alle Beiträge



    Das Forum an dieser Stelle soll ein Ort des Informations- und Meinungsaustausch sein.
    Ich bitte um einen sachlichen, respektvollen Umgang.
    Die Teilnahme ist kostenlos - die Pflege erfolgt ehrenamtlich.
    Die Teilnahme erfordert eine Registrierung. Die in ähnlichen Foren üblichen Pseudonyme werden von uns nur noch in begründeten Ausnahmefällen akzeptiert.
    Beiträge in diesem Forum gelten als gesprochenes Wort. Es können keinerlei Urheberrechte geltend gemacht werden.
    Es steht mir als Betreiber und den von mir Beauftragten frei, Beiträge zu kürzen oder zu löschen - und in schwerwiegenden Fällen auch Teilnehmern den Zugang zum Forum zu sperren-.
    Dies geschieht weder leichtfertig noch willkürlich. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Gründe für eine Löschung oder eine Sperrung für Besucher des Forums nicht nachvollziehbar sind, da die Ursachen für eine Löschung/Sperrung in aller Regel entfernt werden.
    Bitte bedenken Sie vor dem Eintrag eines Beitrags, dass dieser Beitrag unter Umständen jahrelang bestehen bleibt.
    Das Forum ist nicht der richtige Ort für persönliche Mitteilungen. Alle Teilnehmer können sich für persönliche E-Mails freischalten lassen.
    Die angegebene E-Mail-Adresse wird dabei auf unserem Server gespeichert, jedoch nicht an den Adressaten einer Nachricht oder gar an Dritte weitergegeben.
    Das Forum ist nicht der richtige Ort für persönliche Auseinandersetzungen. Wer sich von den Äußerungen eines anderen beleidigt fühlt oder diese für unwahr hält, möge sich bitte mit mir direkt in Verbindung setzen (per E-Mail oder Telefon).
    Leider haben wir nicht die technische Möglichkeit, Bilderstrecken zu speichern. Bitte nutzen Sie daher die Möglichkeit zur Veröffentlichung von Bildern zurückhaltend.
    Vielen Dank
    Klaus Schüling, 10. Feb 2009



Schüling Buchkurier
Falkenhorst 4
48155 Münster
Tel. 0251-311523
Fax 0251-311524
mail@schueling.de
USt-Id DE 811 621 381

WebSite aktualisiert am:
10. Juli


Homepage
Online-Shop
Reisen
Auktion
Antiquariat
News
Newsletter
Forum
Katalog
Terminkalender


Neue Angebote

Warning: mysql_fetch_array(): supplied argument is not a valid MySQL result resource in /kunden/167080_48155/webseiten/tiergarten.com/htdocs/include/footer.inc.php on line 123

bitte hier im Shop bestellen oder mit einer formlosen Mail an: mail@schueling.de



Forum
Kleine Einrichtungen in Österreich und Schweiz

Zoo München

Tierpark Limbach Oberfrohna

kleinere Parks in Sachsen Anhalt, Sachsen und Thüringen

Tiergarten Nürnberg

Zoo Hannover

Zoo Rostock

Zoo Magdeburg

Tierrechtler und Zoos

Zoo Neunkirchen





Deutsche VersionDeutsche Version